DIE LINKE: Öffentlicher Dienst muss Vorbild in Sachen guter Arbeit und Ausbildung sein

das-muss-drin-sein.de
Die Gewerkschaften fordern insgesamt sechs Prozent mehr Lohn und die Abschaffung sachgrundloser Befristungen. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) hat auch in der zweiten Verhandlungsrunde der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst kein zufriedenstellendes Angebot gemacht. Die Gewerkschaften rufen deshalb zu Warnstreiks auf. In Augsburg am 14. Februar um 9 Uhr auf dem Universitätsgelände.

Dazu erklärt Frederik Hintermayr, Bundestagskandidat der Augsburger LINKEN: "Wir unterstützen die Forderungen der Gewerkschaften nach Lohnerhöhungen und der Abschaffung sachgrundloser Befristungen ausdrücklich. Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes - und die Bürgerinnen und Bürger - müssen schon viel zu lange unter den Folgen des jahrzehntelangen personellen und finanziellen Ausblutens des öffentlichen Dienstes leiden.Damit muss endlich Schluss sein. Die Menschen, die so wichtige Aufgaben für uns alle übernehmen, müssen auch anständig behandelt werden. Wir brauchen einen leistungsfähigen und gut ausgestatteten öffentlichen Dienst – dazu gehören gute Arbeitsbedingungen und vor allem auch gute Löhne. Der öffentliche Dienst muss Vorbild in Sachen guter Arbeit und Ausbildung sein. Er muss sich am gesellschaftlichen Bedarf orientieren und für alle Menschen zugänglich sein."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.