"Einwandfrei": Projekt soll illegale Schmierereien eindämmen

Mit dem Projekt "Einwandfrei" will Ordnungsreferent Dirk Wurm gegen "illegale Schmierereien" vorgehen. (Foto: Archiv)

Mit dem Projekt „Einwandfrei“ will Ordnungsreferent Dirk Wurm weiter Maßstäbe für den Umgang mit Graffiti in Augsburg setzen.

„Mir ist die Zunahme der illegalen Schmierereien in Augsburg, sehr wohl aufgefallen“, so Wurm. „Ob sie einem gefallen oder nicht, mag dahin gestellt sein. Tatsache ist, dass sie sich negativ auf das subjektive Sicherheitsgefühl vieler Bürger auswirken.“ Weil ihn das Konzept für „Einwandfrei“ überzeugt, es bislang aber nicht finanziert werden konnte, will es Dirk Wurm im März den städtischen Gremien zur Entscheidung vorlegen und die nötigen Mittel zur Umsetzung beantragen.

Das Thema Graffiti beschäftigt den Kriminalpräventiven Rat der Stadt Augsburg seit 2007. In einem Arbeitskreis setzen sich Vertreter der Sprayerszene, der Polizei, städtischer Dienststellen und der Stadtwerke damit auseinander. So entstand das Projekt „Schwabenwand“, das den Sprayern Flächen zur Verfügung stellt und vor allem den Jüngeren unter ihnen die Vorteile einer legalen Betätigung verdeutlichen will. Wie die Erfahrungen aus anderen Städten zeigen, führe Repression allein nicht zur Eindämmung illegaler Graffiti. Der Arbeitskreis habe daher schon 2009 mit dem Projekt „Einwandfrei“ ein Konzept entwickelt, das auf Repression, Prävention und Wiedergutmachung basiere. Es soll Sprayern die Möglichkeit geben, Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen, sich aktiv für eine Schadenswiedergutmachung einzusetzen und die Geschädigten bei der Wiedergutmachung des Schadens zu unterstützen.

Wie Ordnungsreferent Wurm hervorhebt, werde den jungen Tätern durch das Projekt gezeigt, dass ihr Verhalten Konsequenzen hat. Die bei den Geschädigten entstandenen oft hohen Schulden könnten aber durch eigene Arbeitskraft und durch eine restliche finanzielle Wiedergutmachung getilgt werden. Geplant sei, auch einen sogenannten Opferfonds sowie einen Sozialpädagogen zur Betreuung der Jugendlichen im Projekt bereit zu stellen. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.