Europa-Union Augsburg bietet Lösungsvorschlag zum Vorwurf der Parteilichkeit der Universität Augsburg

Der Vorsitzende der Europa-Union Augsburg hat Verständnis für das Anliegen auch über politische Botschaften in der Universität zu diskutieren. Thorsten Frank schlägt dafür vor Für und Wider gebündelt durch überparteiliche Veranstaltungen zu gewährleisten
 
Mit den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) steht in Augsburg eine elegante Lösung für überparteiliche Veranstaltungen bereit. Damit können Interessierte aus erster Hand Pro und Contra verfolgen und sich eine eigene Meinung bilden. (Links Logo JEF, rechts Europa-Union)

Dass zugelassene Hochschulgruppen auch Veranstaltungen abhalten wollen, empfindet der Vorsitzende der Europa-Union, Thorsten Frank, als selbstverständlich und für die Demokratie auch ausgesprochen wünschenswert. Die spannende Frage laute aus Sicht der Europa-Union nicht, ob eine Veranstaltung parteilich geprägt sei, sondern ob sie als solche erkennbar ist oder unter dem Segel überparteilicher Sach-Information am Ende doch parteipolitisch einzustufen sei. In jedem Einzelfall dazu die richtige Entscheidung zu treffen, ohne dass sich jemand benachteiligt fühle, sei sicher nicht immer leicht. Das zeige auch der aktuelle Fall. Der Universität Augsburg wurde nun Parteilichkeit vorgeworfen. Die Europa-Union Augsburg hat einen Lösungsvorschlag für besonders schwierig zuzuordnende Fälle, der die Akteure aus unterschiedlichen Parteien berücksichtigt.

Was war geschehen:
Zunächst war eine für Mai geplante Veranstaltung der Juso Hochschulgruppe mit der Europa-Abgeordneten Maria Noichl (SPD) nicht genehmigt worden, eine zweite fand am 6. Juli 2017 statt. Zuvor wurde eine Veranstaltung mit dem Europa-Abgeordneten Markus Ferber (CSU) abgesegnet und aktuell eine mit dem FDP-Vorsitzenden Christian Lindner.

Abwägung nicht immer einfach - aber elegante Lösung möglich

Zum nun erhoben Vorwurf der Parteilichkeit ruft die Europa-Union Augsburg in Erinnerung, dass es eine überparteiliche Organisation für bis 35-Jährige gibt - die Jungen Europäischen Föderalisten (JEF). Damit steht ein überparteilicher Rahmen zur Verfügung, bei der Vertreter der Parteien jeweils mit ihren Argumenten zum Zuge kommen können. „Wenn pro und contra gleichermaßen am Tisch sitzen, erleichtert das den Diskurs und die Argumentationen können direkt aus erster Hand jeweils vertreten werden“ erläutert Thorsten Frank, Vorsitzender der Europa-Union Augsburg die Vorteile. „Das sei nicht nur spannender für die Interessierten an der Hochschule, sondern trete auch dem Vorwurf der Parteilichkeit entgegen“ bekräftigt Frank, der auch Mitglied des Landesvorstandes der Europa-Union Bayern ist. „Und umgekehrt sinke auch die Gefahr, dass dort Veranstaltungen zur einseitigen Inbeschlagnahme eines Themas für die jeweiligen parteipolitischen Interessen vereinnahmt werden könne. Und falls die Überparteilichkeit aus Sicht der Universität nicht gewahrt sein sollte, bleibe es ihr ja selbst unbenommen, die aus ihrer Sicht nötigen Schritte zu unternehmen, wirbt Frank für eine Lösung mit mehr überparteilichen Diskursen auch an der Augsburger Universität. Voraussetzung, sei dazu natürlich, dass die Jungen Europäischen Föderalisten durch die Universität als Hochschulgruppe zugelassen werde. Der Antrag dazu liege der Universität bereits vor, wie Frank aus dem Vorstand der JEF Augsburg erfuhr.

JEF Augsburg steht für überparteiliche Veranstaltungen

Gerade die Universität sei ein idealer Ort, das Für und Wieder im direkten Vergleich durch die jeweiligen Protagonisten vorzutragen, weil damit Pro und Contra leichter erkennbar werden und auch jeweilige Widersprüche unmittelbar aufgedeckt werden könnten, findet Frank. Das erleichtere für die Universität die Argumentation, dass keine einseitige Parteilichkeit vorgenommen werden würde und ermögliche den Nachwuchstalenten eine konzentrierte Aufnahme von unterschiedlichen Gesichtspunkten zur Entwicklung eigener Gedanken oder sich schlicht eine eigene Meinung zu bilden, schließt Frank ab.


Pro und Contra in einer Veranstaltung möglich

Wer ist die Europa-Union Augsburg e.V.
Die überparteiliche Europa-Union setzt sich vom Kreisverband bis hin zur europäischen Vereinsebene, den European Federalists, seit über 60 Jahren für die Stärkung des europäischen Gedankens ein. Der ehrenamtlich aktive Verein in Augsburg der Europa-Union wurde 1948 gegründet und ist in der Region Augsburg Stadt und Land aktiv. Der Europa-Union gehören partei-ungebundene Mitglieder, aber auch Mitglieder aus demokratischen Parteien an. Die Europa-Union ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein und dient der Völkerverständigung. Weitere Informationen: www.europaunion-augsburg.de sowie http://facebook.de/EuropaUnionAugsburg  

Wer sind Junge Europäische Föderalisten Augsburg e.V.
Die Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) engagieren sich seit über 60 Jahren für ein demokratisches, bürgernahes, nachhaltiges, solidarisches, föderales und friedliches Europa. Die Jungen Europäischen Föderalisten Augsburg sind ein Kreisverband der Jungen Europäischen Föderalisten Bayern e.V., einem Landesverband der Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) Deutschland. Über 1000 Mitglieder in Bayern stehen hinter der “Idee Europa”, organisieren Info-Stände, planen Aktionen zum Europatag am 09. Mai und bringen das europäische Bewusstsein in den Freistaat. Weitere Info: http://facebook.de/JEFAugsburg
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.