Für gute und giftfreie Lebensmittel

Der Stadtverband Augsburg hat sich auf seiner letzten Mitgliederversammlung einstimmig für eine Beteiligung und Unterstützung der Bürgerinitative „Stopp Glyphosat“ ausgesprochen, sowie die Durchführung von Infoständen und Unterschriftensammelaktionen beschlossen.

Peter Rauscher, Sprecher BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Stadtverband Augsburg erklärt:
„Wir unterstützen die Europäische Bürgerinitiative (EBI) 'Stopp Glyphosat', die durch zahlreiche Umweltorganisationen ins Leben gerufen wurde. Wir wollen nicht zulassen, dass dieses Gift weiterhin auf unsere Äcker und Teller kommt. Wir wollen eine Landwirtschaft, die gute und giftfreie Lebensmittel für uns alle erzeugt und im Einklang mit der Natur wirtschaftet.“ Zusammen mit hunderten grünen Orts- und Kreisverbänden sammeln wir für ein Verbot von Glyphosat Unterschriften und möchten damit weiter dafür sorgen, dass sich Bürgerinitiativen als Elemente einer lebendigen demokratischen Kultur in
Europa etablieren.

„Glyphosat tötet – erst alles Grün auf dem Acker, dann gelangt es in unsere Böden, Gewässer und letztlich in unsere Lebensmittel. Sogar in der Muttermilch wurde Glyphosat bereits nachgewiesen. Dabei ist das Pflanzengift für Menschen laut Weltgesundheitsorganisation WHO-Experten „wahrscheinlich krebserregend“.
Wir freuen uns sehr, dabei zu sein und ein Zeichen dafür zu setzen, dass europäischer Bürgerprotest wirkt.


Ziel der EBI ist es, Glyphosat aus dem Verkehr zu ziehen und unabhängige Genehmigungsverfahren für Pestizide einzuführen. Innerhalb eines Jahres braucht die EBI mindestens eine Million Unterstützerinnen und
Unterstützer aus mindestens sieben verschiedenen EU-Ländern. Doch ein Verbot des Pflanzengiftes durch die Bundesregierung wird von der Agrarlobby bisher erfolgreich blockiert“ so Peter Rauscher weiter.
3
Diesen Autoren gefällt das:
1 Kommentar
6
Roberta Orlek aus Augsburg - City | 26.02.2017 | 01:54  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.