Geliebte Hassobjekte: Die Augsburger Baustellen im Jahr 2016

Die Vorbereitungen laufen: Die Behelfsbrücke, die an der Bürgermeister-Ackermannstraße errichtet wird, soll Autos weiter über die Wertach bringen, während die Ackermannbrücke abgerissen und neu gebaut wird. Foto: Anna Apressian

Es ist eine Art Hassliebe, die die Augsburger mit ihren Straßen-Baustellen verbindet. Freilich nervt es, wenn’s nebenan mal wieder kracht und dröhnt, oder just in der Straße, durch die man zwingend muss, hinter rot-weiß-gestreiften Schildern ein oberkörperfreier Bauarbeiter mit dem Presslufthammer die Fahrbahn malträtiert. Doch zeigen die Baustellen auch, dass es vorangeht in der Stadt – und außerdem kann der Augsburger darüber so herrlich schimpfen. Das sind die hassgeliebten Ärgernisse, die 2016 anstehen:

• Zweieinhalb Jahre lang werden die Arbeiten an der Ackermannbrücke im Augsburger Westen dauern. Das 57 Jahre alte Bauwerk wird abgerissen und durch eine neue Brücke ersetzt. Ab Mitte 2018 soll diese dann für Autos freigegeben werden. Los geht’s im April, dank einer Behelfsbrücke soll es kaum Verzögerungen geben. Einzig für bis zu vier Wochen lang wird nur eine Fahrspur nutzbar sein.

• Auch die MAN-Brücke, die im Augsburger Nordosten die B 2 über den Lech bringt, wird saniert. Sechs Monate lang soll das dauern. Während der Arbeiten ist nur eine Spur befahrbar.

• Fortgesetzt werden die Arbeiten an der B 17. Zwischen den Stadtteilen Göggingen und Pfersee wird der marode Asphalt ausgetauscht. Dafür sind die Pfingstferien vorgesehen, also von 15. bis 29. Mai. In dieser Zeit geht es in beide Richtungen nur einspurig voran, auch wenn größtenteils an den Wochenenden und in der Nacht gearbeitetet werden soll.

• Noch einmal die B 17: Wer im Juni und Juli von Augsburg aus Richtung Süden will, muss sich auf Verzögerungen einstellen. Zwei Monate lang wird auf dem Abschnitt zwischen Haunstetten und Königsbrunn die Fahrbahn erneuert.

• „Sicher auch Auswirkungen aufs Augsburger Stadtgebiet“ wird laut Augsburgs Baureferent Gerd Merkle die Sanierung der Staatsstraße 2080, die zwischen Mering und Königsbrunn verläuft, haben. Über die Sommerferien ist die Strecke komplett gesperrt.

• Über die B 2 führt die Brücke der Bahnhofsstraße Gersthofen, die zur Staatsstraße 2036 wird. Auch sie wird saniert – von April bis September.

• In der Augsburger Innenstadt selbst stehen Arbeiten rund um die Maximilianstraße an. Entlang der Prachtstraße selbst werden Gehwege erneuert. „Diverse Einschränkungen“, sagt Merkle voraus. Die Heilig-Grab-Gasse wird sogar komplett gesperrt. Von April bis Oktober wird gearbeitet.

• Auch die Stadtwerke zeichnen sich 2016 für einige Baustellen verantwortlich. Rund ums Vogeltor an der City Galerie wird zwischen Juli und Oktober gewerkelt und bis zum Schwalllech eine neue Fernwärmeleitung verlegt. Die Bahnhofstraße wird von April bis Juni aufgerissen, um an den Gasleitungen zu arbeiten.

• An der Straßenbahnlinie 1 werden heuer gleich zweimal Arbeiten durchgeführt. Von den Pfingstferien an wird auf dem Abschnitt von Lechhausen aus in Richtung Zentrum auf Höhe Obstmarkt acht Wochen lang eine Leitung gelegt. Von Mitte Juli bis Mitte August wird der Streckenabschnitt auf der Gögginger Straße saniert.

• Eine Absage erteilte Merkle den Stadtwerken für die Sanierung eines Kanalrohrs in der Bäckergasse. Die Anfrage sei zum einen viel zu kurzfristig gekommen, zum anderen schwebt dem Baureferenten ein Gesamtkonzept für die ohnehin alterschwache „Buckelpiste“ (Merkle) vor. Ein Gesamtkonzept und eine Bürgerbeteiligung sind geplant.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.