Nach der Bombenentschärfung: Stadt Augsburg äußert sich zu den Kosten für die Evakuierung

Was hat die Evakuierung wegen der Lufmine gekostet? Die Stadt rechnet derzeit mit maximal 250.000 Euro.

Am ersten Weihnachtsfeiertag musste die Augsburger Innenstadt für die Entschärfung einer Luftmine evakuiert werden. 54.000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Nun muss sich die Stadt mit den Kosten auseinandersetzen.

Für die Evakuierung hat die Verwaltung im Haushalte einen eigenen Posten geschaffen. 250.000 Euro sind dort veranschlagt. "Wir hoffen, dass wir mit der Viertelmillion hinkommen", erklärt dazu Ordnungsreferent Dirk Wurm. Noch sind nicht alle Rechnungen gestellt und insbesondere die Abrechnungsmodalitäten für die Krankentransporte sind noch nicht geklärt. Die bisher geprüften Rechnungen summieren sich auf 120.000 Euro. Wurm hofft, nicht den gesamten verbliebenen Puffer noch aufbrauchen zu müssen.

Stehen die Gesamtkosten fest, will die Stadt auch das Gespräch mit dem Freistaat suchen, um über eine Kostenteilung zu verhandeln. Die Kosten für die Entschärfung selbst trägt ohnehin der Freistaat. Nicht mit eingerechnet in die Kostenaufstellung sind Leistungen der städtischen Mitarbeiter, etwa die Überstunden der Feuerwehrleute.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.