Pro Augsburg sucht den Anschluss

Nach der jüngsten Sitzung des Augsburger Stadtrats am Donnerstag war für Pro Augsburg Eile geboten. Nach dem Austritt von Peter Grab verlor das Bündnis den Fraktionsstatus. Foto: David Libossek

Nach der jüngsten Sitzung des Augsburger Stadtrats am Donnerstag war für Pro Augsburg Eile geboten. Nach dem Austritt von Peter Grab verlor das Bündnis den Fraktionsstatus.

Nur bis Samstag hatten sie Zeit, sich über die künftige Gestaltung Gedanken zu machen. Die bisherigen Ausschusssitze von Pro Augsburg sollten sonst den Grünen zufallen. Doch der Vorstand um Frank Dietrich und die beiden Stadträte Beate Schabert-Zeidler und Rudolf Holzapfel haben sich nun entschieden, gemeinsam mit Peter Grab und dessen neuen Verein "Wir sind Augsburg" eine Ausschussgemeinschaft zu gründen. Damit behalten die drei Stadträte ihre Sitze in den Ausschussgremien.

"Die Person Peter Grab ist für mich überhaupt nicht tragbar. Die Arbeit und auch der Wählerauftrag, eine vernünftige Oppositionsarbeit zu leisten, dürfen jedoch nicht an einer Person festgemacht werden. Den wirtschaftsfeindlichen Kurs der Grünen können wir nicht dadurch unterstützen, dass wir ihnen kampflos die Ausschusssitze überlassen, die ihnen ansonsten zugefallen wären", erklärte Dietrich am Samstag in einer Presseerklärung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.