Schwitzen für Europa - Heiße Diskussion mit Saunamobil auf dem Königsplatz

Das originelle Konzept aus Finnland macht Station in Augsburg und bietet Experten sowie Bürgerinnen und Bürger ungewöhnliche Momente um in und um eine mobile Sauna in entspannter Atmosphäre über Europa zu debattieren.
Augsburg: Königsplatz |

Eine etwas andere Art der Podiumsdiskussion erlebten die Besucher des Taubenschlags dieser Tage bei "Sweating for Europe" auf dem Augsburger Königsplatz im Rahmen des Kulturprogramms zum Augsburger Friedensfest. Experten diskutieren zunächst in der Sauna, während das Publikum draußen über die fünf Szenarien der Europäischen Kommission informiert wurde. Anschließend wählten sowohl die Gäste in der Sauna als auch außerhalb der Sauna ihr Lieblingszenario für den weiteren Weg der EU unter Moderation von Prof. Dr. Peter Kraus von der Uni Augsburg, nachdem der Moderator in der Sauna, Thorsten Frank von der Europa-Union Augsburg die Ergebnisse der Diskussion in der Sauna kurz zusammen fasste. Auf dem Podium diskutierten sodann die Europa-Experten mit dem Publikum über den weiteren Weg der EU und warum sie für welches EU Szenario waren.

 

Dem Motto "Mutig bekennen, friedlich streiten" kamen die Gäste auf und vor dem Podium dabei gerne nach. Auf dem Podium waren Ursula Kalbfleisch-Kottsieper, Mitglied im Team Europe und bei den Maastricht-Verträgen am Verhandlungstisch, Reiner Erben, Umweltreferent der Stadt Augsburg, Christian Z. Müller und Sascha Päppinghaus (Pulse ofe Europe Augsburg), Dr. Raymond Saller, Mitglied im Team Europe (Rednerteam der Europäischen Kommission), Nora Sophie Schröder, Vorsitzende der Junge Europäische Föderalisten Augsburg und Dr. Volker Ullrich, Mitglied des Deutschen Bundestages. 

Die meiste Zustimmung sowohl auf dem Podium als auch bei den rund 100 Zuschauenden erfuhr das Modell "Wer mehr will, tut mehr" also ein Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten und das Szenario "Viel mehr gemeinsames Handeln", was aber keinefalls bedeute, dass in der EU alles optimal laufe, wie die Teilnehmenden vor und auf der Bühne auch in ihren Fragen und Anmerkungen betonten.

Die Möglichkeit für die Öffentlichkeit ebenfalls in die mobile Sauna zu steigen nutzten im weiteren Verlauf des Abends zahlreiche Gäste bis spät in die Nacht. Am offenen Feuer und bei Getränken wurde bis in die Nacht munter diskutiert. Zusammengeasst war es offenbar eine große Freude, für Europa zu schwitzen. Für die Gesundheit soll es ja auch eine gute Sache sein, und das ist die Teilnehmenden wie für Europa ja auch eine gute Perspektive.

Das Konzept des Goethe-Instituts geht auf eine aus Finnland stammende Idee zum 100-jähirgen Bestehen des Landes zurück. Vor den Menschen in Augsburg schwitzten auch bereits in Brüssel Europa-Abgeordnete im Saunamobil vor dem Parlament. In Augsburg ermöglichte die Kooperation von Europe Direct Augsburg - Europa in Augsburg mit der Friedensstadt Augsburg, der Europa-Union Augsburg und den Junge Europäische Föderalisten Augsburg, dass das Sauna-Mobil in der Fuggerstadt zur Verfügung stand.
.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.