Sina Trinkwalder: Netz feiert Brief an Sigmar Gabriel

Sina Trinkwalder Foto:Archiv

"Lieber Siggi...": Die Augsburger Unternehmerin Sina Trinkwalder erhält ein Schreiben von SPD-Chef und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Auf die Frage, ob sie die Aktion seiner Partei, "Meine Stimme der Vernunft", unterstützen möchte, antwortet Trinkwalder mit Bedingungen. In den sozialen Netzwerken kommt das gut an.

Trinkwalder solle eines der prominenten Gesichter für die Kampagne der SPD werden, die sich damit gegen die "gefährliche Stimmung, die sich in unserem Land aufbaut" einsetzen will, bittet die Partei. Es wüchsen politische Kräfte, die für Ausgrenzung, Hetze, Hass und zunehmend auch Gewalt gegen Schutzsuchende fördern, so dass der Zusammenhalt unserer Gesellschaft ernsthaft bedroht ist, heißt es in dem von Parteichef Gabriel unterzeichneten Schreiben.

"Lassen wir mal dahingestellt, dass diese Situation das Resultat aus eurer Planlosigkeit ist", antwortet Trinkwalder in einem Facebook-Post, der binnen weniger Stunden fast 1000 Gefällt-Mir-Angaben erreichte und von 170 Usern geteilt wurde.

Die Augsburgerin stellt nämlich Bedingungen für ihre Zusage. "Deine Stimme gegen meine", bietet sie Gabriel einen Deal an. Ihre Forderungen: "Verabschiede dich endlich von TTIP, unterbinde, dass unsere Regierung Waffengeschäfte macht, kappe die Wirtschaftsbeziehungen zu Staaten, die Menschenrecht nicht einmal buchstabieren können und denke nicht laut nach, die EU-Außengrenzen doch irgendwie besser zu sichern."

Sina Trinkwalder leitet das Augsburger Textilunternehmen Manomama, in dem sie größtenteils Menschen beschäftigt, die auf dem Arbeitsmarkt schwer zu vermitteln sind. Auf die Frage, warum sie nicht in die Politik geht, antwortete sie in einem Interview mit der StadtZeitung im vergangenen Jahr: "Nur in der Wirtschaft kann ich etwas bewegen. In der Politik gibt es viele Zwänge, die ein Handeln blockieren. Da wird sich nichts mehr bewegen." (lib)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.