Überraschter Modular-Veranstalter: Festival am Gaswerk nur wenn. . .

Sieht so der Blick in die Modular-Zukunft aus? Veranstalter Christoph Elwert nennt das neue Kultur-Areal auf dem Gaswerk-Gelände "eine Alternative". Allerdings nur im Notfall. Foto: David Libossek
Modular-Chef Christoph Elwert hat überrascht darauf reagiert, dass die Stadtwerke Augsburg am Mittwoch die Gespräche über eine eventuelle Verlagerung des Festivals auf das Gaswerk-Areal publik gemacht hatten. Denn bislang sei alles rein hypothetisch, sagte er auf Nachfrage der StadtZeitung.

„Zunächst finden die Nachbesprechungen der diesjährigen Auflage statt“, erklärte Elwert. Vor allem werde darüber zu sprechen sein, wie der Austragungsort Wittelsbacher Park im Zentrum Augsburgs die 30.000 Festival-Besucher vertragen hat. Wegen des Regens an den Tagen vor dem Modular hatte die Wiese unter dem Andrang stark gelitten und werde laut Umweltreferat Wochen brauchen, um sich zu erholen.

Daher würde man umdenken, wenn es witterungsbedingt nötig wäre, sagte Elwert. Dann - aber wohl nur dann - sei das Gaswerk-Areal „eine Alternative“ von mehreren. Denn, das betonte der Modular-Macher, der Augsburger Kongress am Park sei „einer der schönsten Festival-Orte Deutschlands“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.