Wurde das Theater vorschnell geschlossen?

Wurde das große Haus des Theaters vorschnell geschlossen? (Foto: David Libossek)


Das Große Haus des Theaters hätte doch nicht sofort geschlossen werden müssen, sondern noch ein Jahr weiter genutzt werden können - zumindest, wenn man dem Augsburger Bausachverständigen Wolfgang Rösener Glauben schenkt.

Beauftragt haben den Sachverständigen die Theatergegner, die Initiative Kulturelle Stadtentwicklung, die auch das Bürgerbegehren auf den Weg gebracht haben. Rösener sollte überprüfen, ob die Nutzung des Großen Hauses wirklich so schnell untersagt werden musste und inwiefern eine erneute Nutzung des Theaters möglich wäre.

Grund für die abrupte Schließung im Juni waren Brandschutzbestimmungen. Bräche ein Feuer im Zuschauerraum aus, bestünde unter Umständen Gefahr für die Theaterbesucher, hatte die Stadt argumentiert. Nach Ansicht von Rösener trifft das jedoch nicht zu. Er wirft der Stadt "einen Schnellschuss" vor. Mit einfachen Sofort-Maßnahmen könnte ein "in brandschutztechnischer Hinsicht befriedigender Zustand für das Große Haus erzielt werden", so der Gutachter.

Die Stadt wirft Rösener allerdings ihrerseits vor, sich das Theater gar nicht angesehen zu haben, als er sein Gutachten erstellte. Seine Ergebnisse sollen einer seriösen Überprüfung unterzogen werden. Erst dann will die Stadt eine endgültige Beurteilung abgeben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.