AEV gegen München: Der Meister wankt nur kurz in Augsburg

Einen neuen Torwartschläger zahlt Herr Mateschitz aus der Portokasse - sonst ließ München im Curt-Frenzel-Stadion nicht viel kaputtgehen.
 
Auf dem Boden der Tatsachen: Der AEV präsenterte sich nicht schlecht, An Münchens Torhüter Leggio gab es trotzdem kaum einen Weg vorbei.

Nach zuletzt zwei Siegen gegen Düsseldorf und in Krefeld brannte der AEV darauf nachzulegen. Leider kam ausgerechnet der starke Meister ins Curt-Frenzel-Stadion: Der EHC RB München war zu stark für Augsburg, nur die erste Viertelstunde gehörte dem AEV.

Sie endete mit dem verdienten 1:0, das die Oberbayern aber schnell kontern konnten - der Ausgleich fiel nur 27 Sekunden danach. Anschließend zeigte der durch einen Softdrink-Konzern üppig alimentierte Club seine gekaufte Klasse: Schnelle Führung im Mitteldrittel, danach auf Augsburgs Fehler warten und eiskalt zuschlagen. So gewann der Meister mit 3:1 (1:1, 2::0, 0:0) auch das zweite Derby gegen den AEV. Die Bilder zum Spiel gibt es hier!

Ben Meisner im Tor


Mike Stewart stellte Back-up Ben Meisner ins Tor, sonst stand die siegreiche Mannschaft vom Krefeld-Spiel auf dem Eis. Und Augsburg legte los, wollte das 2:6 vom ersten Spiel in München vergessen machen. Denn der AEV hatte etwas gut zu machen, zeigte er doch ausgerechnet im ersten Derby die bisher schlechteste Saisonleistung - was allerdings kein Wunder ist, verstärkte man sich am Oberwiesenfeld doch trotz der Meisterschaft mit den deutschen Nationalspielern Books Macek und Jerome Flaake sowie Augsburgs Topscorer Jon Matsumoto.

Den Beweis auch gegen die den Meister mithalten zu können erbrachten Mike Stewarts Mannen und gingen nach exakt fünfzehn starken Minuten - jeder Passversuch der Münchner wurde durch Checks und aggresives Forechecking gestört und dadurch immer wieder der Puck erobert - verdient in Führung. Es war die vierte Reihe, die den Treffer erzielte: Auf Pass von Verteidiger Derek Dinger traf Alex Thiel, der wegen des Ausfalls von Matt MacKay im Aufgebot stand, zum 1:0. Doch der Jubel war kaum verhallt, da hatten die Oberbayern schon zurückgeschlagen: Foul von Valentine, Überzahl für München, erste Chance im Powerplay: Ausgleich durch Aucoin nur 27 Sekunden später.

München kam jetzt besser ins Spiel, und Ben Meisner bekam mehr zu tun, aber auch der AEV ließ sich nach dem Ausgleich nicht hängen, hatte mehrmals die erneute Führung auf dem Schläger.

München eiskalt im Mitteldrittel


Wieder waren es nur 27 Sekunden, dann klingelte es im Augsburger Kasten: Macek vernascht Stieler und startet allein aufs AEV-Tor und vernascht Meisner. Aber man fing sich schnell wieder, scheiterte jedoch wie so oft an der Abwehr des Gegners, am Goalie oder hatte Pech im Abschluss.

Es kam wie zu erwarten war: Matsumoto schießt, Meisner lässt den Puck durchrutschen, wischt ihn gerade noch von der Torlinie, aber die Klärung landet bei Kastner. Und der schießt trocken über den am Boden liegenden Meisner ein (38. Min.)

München verwaltet die Führung


Im Schlussabschnitt merkte man beiden Teams die Englische Woche an, und das vorangehende kräftezehrende Programm kommt einem führenden Team natürlich entgegen. Die Abwehrhühnen Smaby, Abeltshauser und Quint setzten ihre Körper und Reichweiten ein, ließen kaum Konstruktives zu, während der AEV dem Anschlusstreffer hinterherhetzen musste. Vergeblich, auch mit sechs Mann und ohne Goalie wurde Leggio während der letzten beiden Minuten kaum mehr geprüft. Eine Sekunde vor der Sirene tasteten sich Hanowski und Jaffray etwas ab, der Münchner legt sich zusätzlich noch mit Davies an, dann ist Schluss.

Sonntag in Bremerhaven - vier AEVler beim Deutschland Cup


Am Sonntag steht die lange Reise zum Neuling an, das erste Spiel in Bremerhaven. Wenn sich Mike Stewarts Team einigermaßen regeneriert sind auch dort Punkte drin - auch wenn die Nordlichter überraschend stark gestartet sind zeigte der AEV eine tolle Auswärtsform, die zuletzt auch endlich wieder von Erfolg gekrönt war.

Am kommenden Wochenende pausiert die Liga, denn im Curt-Frenzel-Stadion findet der Deutschland Cup statt. Vier Augsburger machen mit: Thomas Holzmann läuft für Deutschland auf, Brady Lamb und Trevor Parkes für Kanada. Ihr Co-Trainer ist kein Unbekannter: AEV-Coach Mike Stewart.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.