AEV gewinnt bei Meister Mannheim

Matchwinner Jeff Deslauriers. Der Kanadier im AEV-Tor hielt gegen Nürnberg (Foto) sehr gut, beim Meister Mannheim herausragend: Er entschärfte fast 40 Schüsse sowie alle drei Penaltys der Adler. Mike Iggulden traf zum Sieg.
 
Ein bärenstarker Jeff Deslauriers - hier rettet er bei einem verdeckten Schuss gegen Nürnberg - war Matchwinner bei Meister Mannheim.

Das Treffen in der SAP-Arena war ein Krisengipfel: Der MERC hatte eine vier Spiele dauernde Niederlagenserie hingelegt, der AEV sogar fünf Mal verloren. Dementsprechend verunsichert spielten die beiden Teams, und dass das Spiel trotz vieler Fehler auf beiden Seiten nach 60 Minuten nur 1:1 stand, lag an den sehr guten Goalieleistungen. Jeff Deslauriers hatte dabei mit fast 40 Saves weitaus mehr zu tun als sein Gegenüber Youri Ziffzer, doch der AEV-Torhüter verteidigte den Punkt fürs Unentschieden und hielt auch alle drei Penalties des MERC. Durch Mike Igguldens Penalty-Tor gewann Augsburg 2:1 (1:0, 0:1, 0:0; 0:0) n.P. und bleibt im Playoff-Rennen.


Dennis Endras verletzt, Ray Emery noch nicht in Mannheim:
Ivan Ciernik überwindet Youri Ziffzer im Adler-Tor

Die Adler mussten nachverpflichten, denn Ex-Panther Dennis Endras fällt für die Restsaison aus, so dass sich Mannheim aus Nordamerika Ray Emery holen musste. Der Stanley-Cup-Gewinner (2012/13 mit Chicago) wechselte von den Toronto Marlies aus der AHL an den Neckar - eingesetzt wird der Stargoalie jedoch erst nach der Länderspielpause, gegen die Panther hütete Youri Ziffzer den Kasten. Für Augsburg stand Jeff Deslauriers im Tor, und der war gleich vollbeschäftigt, denn das Spiel begann mit zwei Strafminuten gegen AEV-Kapitän Steffen Tölzer.

Diese Unterzahl wurde überstanden, und dann begannen die Adler zu schwimmen. Mit Folgen: In der 9. Minute nutzte Ivan Ciernik einen Fehler der Adler-Abwehr, bei einer Zwei-gegen-eins-Situation spielte er nicht ab, sondern verwandelte selbst eiskalt zum 1:0.

Das nächste Powerplay der Mannheimer versandete chancenlos - Augsburg verteidigte geschickt, und die Adler agierten zunehmend verunsichert und mit vielen Fehlern.

Nur ein Adler-Tor gegen den starken Deslauriers

Das setzte sich im Mitteldrittel fort, mehrmals durften sich die Kurpfälzer bei Ziffzer bedanken, der reihenweise die Fehler seiner Vorderleute ausbügelte. Das "UFO", wie die riesige SAP-Arena vor Mannheim gern genannt wird, versank immer weiter in der Stille, denn auch bei den Adler-Fans herrscht Tristesse, eine schwache Saison wie heuer ist für verwöhnte Meister ein untragbarer Zustand. Und liegt das Heimteam zurück, dann sind Pfiffe gegen das Team die einzigen Geräusche der über 13.000 Zuschauer.

Die Fans wachten jedoch auf, als der Ausgleich fiel: Ryan McMurchy verwandelte einen Nachschuss, und im Anschluss drückten auch Mannheims Spieler. Aber ein Deslauriers in Topform hielt das Unentschieden fest, und es wurde bald wieder ruhiger im weiten Rund.

AEV rettet sich in die Verlängerung und gewinnt nach Penaltyschießen

Das Schlussdrittel begann wie das zweite geendet hatte: Mit herausragenden Saves der beiden Torhüter. Ziffzer klärte sensationell einen Kurzdistanzschuss von Hanowski, und Deslauriers vereitelte gerade bei Unterzahl hochkarätige Chancen der Adler. Und Mannheim drückte weiter, auch bei fünf gegen fünf Spielern, während der AEV brandgefährlich blieb bei Kontern - aber die Endstationen hießen immer wieder Ziffzer und Deslauriers - auch in der Verlängerung.

Im Penaltyschießen ging Augsburg durch Mike Iggulden in Führung, Jeff Deslauriers hielt alle drei Adler-Schüsse, und Augsburg entführte auch den Zusatzpunkt aus Mannheim.

Die Playoffs sind weiter aus eigener Kraft zu erreichen: Noch 24 Punkte sind zu vergeben, und nur ein Punkt trennt den AEV vom Playoff-Platz 10 - und mit Hamburg, Ingolstadt und Straubing müssen noch drei direkte Konkurrenten im Curt-Frenzel-Stadion antreten. Zunächst geht es aber gegen zwei Spitzenteams: Am Freitag in zwei Wochen reist der AEV nach Iserlohn, am 21.02 treten die Eisbären Berlin im Curt-Frenzel-Stadion an.

Dort findet während der Länderspielpause am kommenden Wochenende der Bambini Cup statt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.