AEV: Sieg in Bremerhaven nach doppeltem Comeback

Gegen München traf er nicht, in Bremerhaven dafür gleich zweimal: Trevor Parkes, der am kommenden Wochenende für Team Canada beim Deutschland Cup spielen wird.
 
Mit einem Sieg und einer Niederlage in die Länderspielpause. Kapitän Steffen Tölzer und der AEV bleiben dran beim Kampf um die Playoff-Qualifikation.

Das erste Spiel gegen den Neuling aus Bremerhaven gewann der AEV zuhause mit 4:1, und auch jetzt sicherte man sich mit einem 5:3-Sieg drei Punkte an der Wesermündung. Die kamen vor der Länderspielpause genau richtig.

Ex-Pinguins in den Starting Six


Am Freitag gegen München kam Ben Meisner zum Einsatz, in Bremerhaven, das Mike Stewart vor zwei Jahren zum Meister in der DEL2 coachte, setzte er wieder auf Jonathan Boutin. So war Meisner der einzige Ex-Pinguin, der nicht die Ehre hatte an alter Wirkungsstätte in den Starting Six auf dem Eis zu stehen: Stewart und sein Co Tuomie (dessen Familie in Bremerhaven lebt) starteten nämlich unter anderem mit Hafenrichter, Stieler und Günzel.

Boutin hatte anfangs wenig zu tun, während Nieminen im Pinguins-Tor warm geschossen wurde. Trotzdem fiel das erste Tor für die Norddeutschen - wie aus dem Nichts. Bremerhaven hatte den Puck in der Ecke erobert, Pass nebens Tor und Owens stocherte den Puck ins Tor (4. Min.)

Augsburg machte weiter Druck, Zählbares gab es zunächst nicht. Erst nach dem Powerbreak belohnten sich die Spieler für die ständigen Bemühungen: Erst traf Trevor Parkes, kurz darauf legte Evan Trupp nach - Augsburg brauchte keine halbe Minute um das Spiel zu drehen und ging mit der 2:1-Führung in die Pause.

Das zweite Comeback


Auch im Mitteldrittel gab es einen überlegenen AEV zu sehen, der jedoch das Tor nicht traf - und Bremerhaven meldete sich zurück. Marian Dejdar im Powerplay und Cory Quirk mit einem Penalty sorgten für die erneute Führung.

Diesmal dauerte es länger bis der AEV zurückschlagen konnte - aber dann wieder doppelt. In der Schlussphase des Drittels erzielte erst TJ Trevelyan den Ausgleich, dann hämmerte Adrian Grygiel den Puck zum 4:3 ins Tor - bottle shot, die Trinkflasche Nieminens zerbarst wie die Führung der Hausherren.

Parkes mit der endgültigen Entscheidung


Im Schlussabschnitt konzentrierte sich der AEV darauf die Hausherren weitgehend von gefährlichen Schüssen abzuzhalten und mit Kontern selbst zu weiteren Toren zu kommen. Weitgehend gelang das, einzig Marian Dejdars Alleingang hätte zum erneuten Ausgleich führen können, aber Boutin wehrte ihn ab. In der 58. Minüte schnürte dann Trevor Parkes den Sack endgültig zu, sein Treffer zum 5:3 war die Entscheidung, welche die Fischtown Pinguins nicht mehr kontern konnten.

Parkes, Lamb und Holzmann beim Deutschland Cup


Spiele mit dem Ahornblatt auf der Brust, neben Einsätzen in der NHL sind das Dinge, von denen jeder kanadische Junge träumt. Für Trevor Parkes und Brady Lamb geht dieser Traum am kommenden Wochenende in Erfüllung, sie spielen beim Deutschland Cup (4. bis 6.11.) für Team Canada, und das "zuhause" im Curt-Frenzel-Stadion unter ihrem Coach Mike Stewart, der sie als Co-Trainer Kanadas betreuen wird.

Interessant wird für die drei AEV-Kanadier vor allem das Spiel gegen Deutschland am Sonntag, wenn sie sich mit einem Teamkameraden messen können: Marco Sturm nominierte Thomas Holzmann fürs Nationalteam und belohnte den Stürmer für seine Leistung im letzten Jahr. Auch die schwere Kopfverletzung im Februar konnte die positive Entwicklung nicht stoppen, "Woody" ist ganz der alte und glänzt auch diese Saison mit wichtigen Toren für Augsburg.

Zusammen aufs Eis gehen die drei Spieler wieder am Freitag, 11. November. Dann spielt Augsburg in Wolfsburg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.