Alexander Esswein: "Haben es gegen einen starken VFL Wolfsburg sehr gut gemacht"

"Am Ende können beide Mannschaften mit einem Punkt sicherlich gut leben." (Foto: Alexander Heinle)

Der FC Augsburg hat sich gegen den Tabellendritten VfL Wolfsburg einen Punkt erkämpft. Mit einer konsequenteren Chancenverwertung wäre für das Team von Markus Weinzierl durchaus mehr drin gewesen. Lesen Sie hier die Stimmen zum Spiel.

Alexander Esswein: "Wir haben es über weite Strecken gegen einen starken Gegner sehr gut gemacht. Es war ein intensives Spiel, bei dem es auf und ab ging, am Ende können beide Mannschaften mit einem Punkt sicherlich gut leben."

Philipp Max: "Im Vordergrund steht mit Sicherheit, dass wir wieder einmal zu null gespielt haben. Das haben wir in der Länderspielpause besonders trainiert und ich finde, dass man sieht, dass wir stabiler geworden sind. Wir haben ein ordentliches Spiel gezeigt, leider konnten wir uns trotz guter Chancen nicht ganz belohnen."

Dominik Kohr: "Wir waren kompakt und gut in den Zweikämpfen. Wir hätten natürlich in Führung gehen können, dürfen aber trotzdem stolz sein, dass wir einen Punkt bei uns behalten haben. Es war eine super Mannschaftsleistung, mit der wir positiv in die Zukunft schauen können. Es gilt jetzt aber, auch in den kommenden drei Spielen noch Punkte einzufahren."

Paul Verhaegh: "Wir wollten drei Punkte, am Ende ist es einer gegen eine Spitzenmannschaft geworden. Insgesamt ist es ein gerechtes Ergebnis in diesem Spiel, bei dem wir den Punkt gerne mitnehmen, denn jeder Punkt ist in unserer Situation wichtig. Ich hatte eine Riesenchance, die ich eigentlich nutzen muss. Auch nach der Pause hatten wir noch eine gute Kopfballmöglichkeit. Leider haben wir diese Situationen nicht für uns genutzt."

Jan-Ingwer Callsen-Bracker: "Zu null in einem Spiel gegen den Tabellendritten, damit kann man leben. Mit etwas mehr Effektivität hätten es auch drei Punkte werden können, aber das Wichtigste war, dass wir defensiv wieder stabil waren und ohne Gegentor geblieben sind."

Markus Weinzierl: "Es war ein gutes Spiel von unserer Mannschaft, wir waren defensiv solide. Das war nicht selbstverständlich nach dem 2:3-Nackenschlag am Donnerstag gegen Bilbao. Wir müssen und können mit dem Punkt leben, auch wenn wir drei gute Chancen hatten. So kommen wir in kleinen Schritten da unten raus und müssen auf diesem Weg weitermachen."

Dieter Hecking: "0:0. Für einige ist es zu wenig, für andere zu viel. Fakt ist: Wir hätten mehr investieren müssen, wenn wir hier in Augsburg mehr hätten mitnehmen wollen. Es fehlte der letzte Pass, die letzte Konsequenz. Aber wir können mit diesem Punkt gut leben, denn wir wissen, dass es schwer ist, gegen diese Augsburger Mannschaft etwas zu holen."

von pm
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.