Alfred Finnbogason: "Frustrierend ist das beste Wort, um dieses Spiel zu beschreiben"

Starke Leistung und doch kein Tor: Alfred Finnbogason wurde in der 60. Minute ausgewechselt. (Foto: Klaus Rainer Krieger)

Keine Punkte konnte der FC Augsburg aus Hoffenheim entführen. In einem kämpferischen Spiel musste sich die Weinzierl-Elf 1:2 geschlagen geben und kommt damit den Abstiegsrängen wieder etwas näher. Lesen Sie hier die Stimmen zum Spiel.



Marwin Hitz: "Wir sind ganz schwer ins Spiel gekommen, haben eigentlich nie richtig ins Spiel gefunden. Ich denke, wir wissen alle, dass das heute zu wenig war, aber wir dürfen jetzt den Kopf nicht hängen lassen. Es war klar, dass man, wenn man nach 12 Spielen sechs Punkte hat, nicht nach 24 Spielen sorgenfrei ist."

Dominik Kohr: "Die englischen Wochen dürfen keine Ausrede sein. Wir haben auch gegen M'gladbach gezeigt, dass es geht. Wir müssen jetzt gegen Leverkusen wieder alle reinhauen und nach vorne schauen. Wir dürfen auch nach so einem Spiel nicht alles schlecht machen."

Alexander Esswein: "Wir müssen uns an die eigene Nase fassen. Wir hatten einige Konterchancen, die wir aber nicht genutzt haben. Wir wussten, dass es ein wichtiges Spiel ist, hatten aber keine Durchschlagskraft. Wir stecken mitten im Abstiegskampf, wie vor dem Spiel auch schon."

Alfred Finnbogason: "Frustrierend ist das beste Wort, um dieses Spiel zu beschreiben. Wir müssen das jetzt verarbeiten und den Kopf schnell wieder hoch nehmen, denn Samstag geht es weiter."

Caiuby: "Das sind Punkte, die uns fehlen werden. Mit einem Punkt hätten wir heute gut leben können, aber wir haben kurz vor Schluss den zweiten Gegentreffer kassiert, so dass wir mit leeren Händen dastehen. Wir müssen aber ruhig bleiben, weiter arbeiten und haben dann gegen Leverkusen die nächste Chance auf drei Punkte."

Markus Weinzierl: "Das war kein gutes Spiel von uns. Wir haben uns die Niederlage selbst zuzuschreiben. Es ist uns leider nicht gelungen, die vielen verletzten und angeschlagenen Spieler heute zu kompensieren. In der zweiten Hälfte waren wir zu passiv und zu tief und sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. Ich hoffe, dass am Samstag die Frische wieder da ist."

Julian Nagelsmann: "Wir sind gut ins Spiel gekommen und in Führung gegangen, haben aber nach dem Elfmeter den Faden verloren. In der zweiten Hälfte hat es wieder besser funktioniert, weil es uns gelungen ist, das Spiel in die gegnerische Hälfte zu verlagern. Wir hatten zwar nicht viele Chancen, haben aber eine genutzt und sind daher der glückliche Sieger."

von pm
0
2 Kommentare
88
Max Kaiser aus Augsburg - City | 03.03.2016 | 11:44  
7
Fritz H. aus Augsburg - Süd | 03.03.2016 | 12:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.