Augsburger EV triumphiert in Nürnberg - jetzt fehlt nur noch ein Sieg

  Nürnberg: Arena Nürnberger Versicherung |

Zuhause kam der AEV am Dienstag machtvoll zurück in die Serie, glich zum 2:2 aus. In Nürnberg ließ Mike Stewarts Team die Ice Tigers verzweifeln, igelte sich meistens vor dem wieder überragenden Ben Meisner ein und erzielte Tor um Tor mit einer schier unglaublichen Effizienz: Nürnberg hatte ein Vielfaches an Schüssen aufs Tor, aber der AEV gewann das Spiel mit 5:1. Ein weiterer Sieg am Sonntag im Curt-Frenzel-Stadion und Augsburg zieht ins Halbfinale ein.


viele Bilder aus Nürnberg

Die Schiedsrichter Brill und Brüggemann präsentierten den Franken zum Spielbeginn drei Möglichkeiten im Powerplay in Führung zu gehen, aber Augsburg verteidigte das wieder von Ben Meisner gehütete Tor, die wenigen Schüsse die durchkamen parierte Augsburgs Goalie oder sie verfehlten das Ziel. Das Spiel fand zunächst ausschließlich im Augsburger Drittel statt, ergebnislos. Aber als Augsburg in der neunten Minute erstmals den Vorwärtsgang einlegen konnte und den ersten vielversprechenden Ausflug fuhr - Justin Shugg war gerade erst von der Strafbank gekommen - landete der Puck unter der Latte hinter Andreas Jenike. Und der AEV legte nach: Drew LeBlanc war an der Bande gefoult worden, aber weil die Schiris das übersehen hatten rächte er sich selbst: Ein toller Pass auf Brady Lamb - zwei Schüsse, zwei Tore, besser geht's nicht (12. Minute).

Die Effektivitäts-Monster: 13 Schüsse - fünf Tore

Und als dann doch auch einmal ein Nürnberger auf die Strafbank geschickt wurde ging es ebenso effektiv weiter: Schuss von Guentzel, trevor Parkes fälscht ab und trifft so zum 3:0 trifft.

Es war surreal, Nürnberg drückte, Nürnberg zog aus allen Lagen ab, aber der AEV traf und führte nach zwanzig Minuten mit 3:0. Die auf dem Videowürfel eingeblendete Statistik sorgte für Kopfschütteln bei den Franken und für grinsende Gesichter der Augsburger: drei von sechs Chancen im Tor untergebracht, die Franken hatten es fast 20 Mal ergebnislos versucht.

Nürbergs einziger "Sieg" des Abends führt zum 4:0

Im Mitteldrittel forderte Brandon Prust Augsburgs Brady Lamb zum Tänzchen, blieb zwar im Faustkampf Punktsieger, ermöglichte dem AEV so aber das 4:0. Denn am Ende einer tollen Powerplay-Passstafette stand Parkes frei im Slot und vollstreckte zum 4:0.

Es war nicht so, dass Nürnberg aufsteckte, im Gegenteil, die Franken rannten weiter an, scheiterten aber immer wieder an der aufmerksamen AEV-Abwehr oder an Ben Meisner, der ein noch besseres Spiel ablieferte als beim 4:0-Shutout am Dienstag; u.a. wehrte er in der 27. Minute einen Penalty von Pfleger ab.

Augsburg blieb auch im Schlussdrittel effizient: Drittes Powerplay, drittes Tor, nach Parkes traf auch Lamb zum zweiten Mal. Nürbergs Trainer Rob Wilson meinte nach dem Spiel, in neun von zehn Fällen gewinnt das Team, das fast viermal so häufig aufs Tor schießt. Das fünfte Playoff-Spiel war das neunte Aufeinandertreffen 2016/17 der beiden Mannschaften, Mike Stewarts Spieler waren nach Wilsons Statistik nur ein Spiel voraus...

Doppelpacks von Lamb und Parkes
Halbfinalqualifikation am Sonntag?

Zwei Minuten vor dem Ende vermasselte Phil Dupuis Meisners Shutout, aber das 1:5 kam natürlich viel zu spät für eine Aufholjagd. Nach diesem zweiten Auswärtssieg führt der AEV mit 3:2; ein Sieg reicht jetzt zum Weiterkommen - und der soll natürlich am Sonntag zuhause im restlos ausverkauften Curt-Frenzel-Stadion gefeiert werden.
2
Diesen Autoren gefällt das:
1 Kommentar
9
Oliver Heller aus Augsburg - City | 18.03.2017 | 16:55  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.