Auswärtssieg! Panther besiegen die DEG mit 3:2

Da freut sich der Pantherfan. Augsburg gewinnt auswärts bei der DEG mit 3:2 (Symbolbild). (Foto: D. Libosek)

Clevere Panther besiegen die DEG in der letzten Spielminute mit 3:2. Die Mannschaft der Stunde hat somit 21 Punkte aus den letzten 8 Spielen einfahren können. Das bedeutet Platz 4 in der Tabelle.

Am Sonntag waren die Augsburger Panther zu Gast bei der Düsseldorfer Eislauf-Gemeinschaft. Mit Mark Cundari konnte Mike Stewart auf einen wiedergenesenen Verteidiger zurückgreifen. Im Tor begannen die Panther wieder mit einem ausgezeichnetem Jonathan Boutin. Teilweise wirkten die Panther etwas ausgepowert, kein Wunder bei der kraftaufwendigen aber erfolgreichen Spielweise. Mit diszipliniertem Spiel (wenige Strafzeiten), einem Quäntchen Glück und dem besten Powerplay der Liga haben die Augsburger verdient gewonnen und dürfen sich über ein 6-Punkte Wochenende freuen.

1. Drittel

Die erste Strafe am Sonntagabend nahmen die Düsseldorfer (A. Dmitriev, Beinstellen, 2.). Die beste Gelegenheit war ein Pass von Micheal Davies durch den Slot auf Ben Hanowski, dessen Puck aber nur den Schoner von Mathias Niederberger traf. Die nächste gute Möglichkeit ergab sich für T. J. Trevelyan, der alleine vor Niederberger in Position gespielt wurde (7.).Auch die DEG kam in den ersten Minuten zu Gelegenheiten (u.a. Chris Minard), aber die Panther waren stark im Block und Boutin auf dem Posten.

Eine doppelte Überzahl in der 14. Minute konnten die Panther nicht in Tore ummünzen, A, Preibisch und D. Weiß mussten jeweils wegen Haken vom Eis. Einem Treffer waren die Düsseldorfer bei diesem 3 gegen 5! deutlich näher, E. Lewandowski traf bei einem Break nur den Pfosten. Im Anschluss gab es eine Strafe gegen Scott Valentin wegen Behinderung (16.), aber das Augsburger Penalty-Killing war erfolgreich. Ein Tor im ersten Spielabschnitt wurde durch gute Torhüterleistungen auf beiden Seiten verhindert, kurz vor Drittelende scheiterte Preibisch an Boutin und Hanowski an Niederberger.

2. Drittel

Das zweite Drittel begann verhalten. Eine erste richtige Chance gab es erst in der 25 Spielminute für die DEG, da war Boutin noch dran. Eine Minute später war er dann machtlos, D. Bowman zur 1:0 Führung für die DEG nachdem die Augsburger Abwehr für eine Sekunde die Zuordnung verloren hatte. Es dauerte einige Minuten bis die Panther wieder ihren Takt gefunden hatten, aber trotz gutem Forecheck konnten keine zwingenden Chancen generiert werden. Dann Glück für die Panther, D. Weiß konnte eine riesen Chance nicht im Pantherkasten unterbringen (33.). Eine Minute später musste Thomas Holzmann auf die Strafbank, diese durfte er aber schon bald wieder verlassen. M. Kammerer mit einem gewaltigen Schuss zum 2:0. Vor lauter Euphorie wollten in der 38. Minute sechs Düsseldorfer Feldspieler ran, diese Einladung zum Powerplay nahmen die Panther gerne an. Eine erste gute Möglichkeit hatte Trevor Parkes, da war der Goalie noch spektakulär dran. Aber Sekunden später gelang der Anschlusstreffer, Mark Cundari mit dem Schuss von der „Blauen“ zum 2:1.

3.Drittel

Die erste gute Chance im Schlussdrittel hatten die Augsburger, der Schlagschuss von Lamb ging nur knapp am Pfosten vorbei. In der 44. Spielminute gab es dann wieder eine Strafe gegen die DEG (Conboy, unnötige Härte). Und das Powerplay-Momentum ist ja bekannter Weise gegenwärtig auf Seiten der Augsburger (über 25% der Powerplays werden gegenwärtig versenkt). Hanowski konnte querziehen und zum 2:2 Ausgleich einnetzen. In den folgenden Minuten konnte sich Boutin nicht über Langweile beklagen und zeigte wiederum seine Klasse. Besonders wichtig war der Save gegen Dmitriev in der 54. Minute. In der letzten Spielminute bekam dann T. J. Trevelyan seinen Auftritt. Mit dem Game-Wining-Goal zum 2:3, durch die Hosenträger von Niederberger, besiegelte er ein außerordentlich erfolgreiches Eishockey Wochenende für die Augsburger Panther.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.