Daniel Baier zum FC Augsburg-Spiel auf Schalke: "Hoffen, das Ding endlich einzutüten"

Noch hat der FCA den Klassenerhalt nicht perfekt gemacht. Trotzdem sagt Daniel Baier vor dem Auswärtsspiel auf Schalke (Samstag, 7. Mai, 15.30 Uhr): „Wir befinden uns momentan in einer relativ komfortablen Situation.“

Der Mittelfeld-Routinier denkt dabei an vergangene Saison-Endspiele, in denen die Fuggerstädter erst in letzter Minute vor Relegation oder Abstieg gerettet wurden. Mit Tabellenplatz zwölf habe die Mannschaft es dieses Mal selbst in der Hand.

Dabei kann Markus Weinzierl auf die unter der Woche angeschlagenen Ragnar Klavan und Caiuby zurückgreifen. Ein Glück, denn „die Bilanz auf Schalke schaut nicht gut aus“, weiß der Trainer. In den bisherigen vier Bundesligapartien in Gelsenkirchen gab es für den FCA noch nie etwas zu holen. Weinzierl hat jedoch Hoffnung, dass das Blatt sich nun wenden könnte: „Schalke muss auf Sieg gehen, um noch eine Chance auf die Champions League zu haben. Da werden sich Gelegenheiten ergeben, unsere Konterstärke auszuspielen“, so der 41-Jährige.

Auch Daniel Baier gibt die bisherige Bilanz noch mal einen zusätzlichen Schub. „Auf Schalke zu spielen ist immer etwas Besonderes“, erklärt der stellvertretende Kapitän. Möglicherweise werde er ab und zu einen Blick auf die Anzeigentafel riskieren, wenn dort die Ergebnisse der anderen Plätze aufleuchten. „Aber wir wollen uns vor allem auf uns selbst konzentrieren und hoffen, das Ding endlich einzutüten.“

Weinzierl gibt zuversichtlich die Marschrichtung vor: „Wir haben zehn Punkte aus den letzten vier Spielen geholt und so machen wir jetzt weiter.“ Eines ist jedenfalls klar: Mit einem Sieg im Ruhrpott wäre die Ausgangslage vor dem abschließenden Heimspiel der Saison gegen den Hamburger SV wahrlich sehr komfortabel.
0
1 Kommentar
20
Hans Meixner aus Diedorf | 07.05.2016 | 09:36  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.