Dank Torrero Bobadilla siegt der FC Augsburg in Darmstadt

1
Kurz vor Schluss bejubelte der FC Augsburg Bobadillas Siegtreffer. (Foto: Archiv)

Was auch immer die Spieler von Darmstadt und Augsburg in den ersten 45 Minuten auf dem Rasen machten, mit Fußball hatte das nichts zu tun. Umso besser war die zweite Halbzeit. Nach der schnellen Darmstädter Führung, mit dem allerersten Torschuss der Partie, wachte auch der FC Augsburg auf. Scheinbar braucht die Mannschaft von Manuel Baum die Gegentore um aufzuwachen. In allen Spielen der Rückrunde geriet der FCA in Rückstand. Die Spiele gegen Wolfsburg, Bremen und nun Darmstadt konnten die Fuggerstädter noch drehen. Kapitän Paul Verhaegh mit seinem ersten Saisontreffer und Raul Bobadilla sorgten mit ihren Toren für den Augsburger Sieg.

Augsburgs Trainer Manuel Baum nahm bei der Startelf ein paar Wechsel im Vergleich zu letzter Woche vor. Kacar ersetzte Janker, Stafylidis spielte hinten links für Philipp Max. Moravek ersetzte Daniel Baier. Zudem waren Dong Won Ji und Halil Altintop neu drin. Da Hamit Altintop bei Darmstadt ebenfalls in der Startformation stand, kam es zum erhofften Bruderduell.

Not gegen Elend

Beide Mannschaften bewiesen in den ersten 45 Minuten eindrucksvoll warum sie die schlechtesten Offensivreihen der Liga stellten. Darmstadt mit 14 und Augsburg mit 19 Treffern ließen alles vermissen was zum Tore schießen gebraucht wird. Es fehlte an Tempo, Passgenauigkeit und Überraschungsmomenten – sogar Grundtugenden, wie eine gute Ballannahme, wurden schmerzlich vermisst. Und wenn doch einmal ein Überraschungsmoment kreiert wurde, wurde die Chance kläglich vergeben.

In der 20. Minute marschierte Bobadilla mit der Kugel am Fuß Richtung Mitte und zog zwei Verteidiger auf sich. Mit einem Hackentrick aus vollem Lauf leitete er die Kugel auf den in seinem Rücken gestarteten Koo weiter, der nun auf links alle Zeit der Welt zum Flanken hatte. Im Strafraum lauerten Altintop und Ji auf seine Hereingabe. Die Flanke landete jedoch auf dem verwaisten rechten Flügel und der Ball kullerte Mutterseelen allein in das Seitenaus.

Die einzige echte Torchance der ersten Halbzeit entsprang einer paraguayisch-türkischen Co-Produktion nach etwa 30 Minuten. Bobadilla und Halil Altintop hebelten mit einem Doppelpass die komplette Lilien-Abwehr aus – Darmstadts Keeper Esser war aber einen Schritt eher am Ball als Bobadilla.
Das ganze spielerische Elend der ersten 45 Minuten wurde beim Blick auf die Torschussstatistik deutlich: auf beiden Seiten stand die 0. Es gab nicht einmal, aus der Verzweiflung geborene Fernschüsse aus der zweiten Reihe. Der vollständigkeitshalber möchte ich an dieser Stelle Bobadillas Fernschuss aus der 45. Minute erwähnen, der aber meilenweit am Tor vorbeiging.

Erster Torschuss brachte die Führung

Auf der rechten Seite schickte Sirigu Gondorf mit einem Einwurf steil, der setzte sich durch und flankte die Kugel flach in den Fünfmeterraum. Am langen Pfosten stand Heller komplett blank und hatte sogar die Zeit den Ball anzunehmen und in Ruhe einzuschieben.

Wie reagiert die Mannschaft von Baum, sie hatte diese Saison schon einige Male ihre Comeback-Qualitäten unter Beweis gestellt. Ein Elfmeter und Verhaeghs erster Saisontreffer bringen in der 55. Minute den Ausgleich für den FCA. Zuvor war Kohr im Strafraum gefoult worden. Esser war zwar dran, aber der rechts halbhoch geschossene Elfmeter war zu zu druckvoll und zu gut platziert.

Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Direkt nach seiner Einwechslung stand Leitner im Mittelpunkt des Geschehens. Per Kopfballablage bekam er den Ball an den Elferpunkt serviert (78. Minute). Dort wurde er von Gondorf halb zu Boden gerissen, halb zu Boden gedrückt. Im Fallen hatte Leitner keine Chance mehr, die Kugel kontrolliert aufs Tor zu bringen. Schiedsrichter Jochen Drees lies weiterspielen – eine klare Fehlentscheidung. Im direkten Gegenzug hatten die Lilien eine riesen Chance zur Führung: Der Torschütze zum 1:0 Marcel Heller trieb den Ball nach vorne und bei Drei gegen Zwei spielte er links Gondorf an, der aber im letzten Moment gestört wurde.

Eine Frage des Willens

Bester Mann auf dem Platz war ganz klar Raul Bobadilla. Unermüdlich kämpfte er um jeden Ball und verwickelte permanent die Darmstädter Abwehrspieler in Zweikämpfe. Fünf Minuten vor dem Ende war er es, der die Partie mit seinem Tor zu Augsburgs Gunsten entschied. Mit der Balleroberung im Mittelfeld und dem Zuspiel auf Koo hatte Bobadilla den Treffer auch selbst eingeleitet. Koo schickte die Augsburger Motivationsbestie mit einem Zuckerpass in die Gasse. Der Rest war dann nur noch Formsache. Bobadilla lupfte das Leder über den herausgeeilten Keeper ins Tor.

Das Bruderduell

Sowohl Hamit auf Darmstädter Seite, als auch Halil beim FCA versuchten das Spiel ihrer Mannschaften zu ordnen und offensiv Akzente zu setzen. Abgesehen von der beinahe Chance in der 30. Minute, blieben diese Bemühungen weitgehend ergebnislos. Was aber auch daran lag, dass die Mitspieler die Zuspiele nicht verwerten konnten. Seine beste Szene hatte der erfahrene Halil Altintop, als er beim Doppelpass zwischen Bobadilla und Koo wegblieb und so die Augsburger Führung ermöglichte.
3
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.