Derbyzeit im Curt-Frenzel-Stadion

Augsburg gegen Straubing – ohnehin immer ein packendes Derby. Doch diesmal gibt es einige Faktoren, die das Duell noch brisanter machen. Zum einen ist da natürlich Coach Larry Mitchell, der nach sieben Jahren in Augsburg seit letzter Saison hinter der Straubinger Bande steht und nun zum ersten Mal an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt. Zum anderen sind die Straubing Tigers das absolute Überraschungsteam der bisherigen DEL-Spielzeit.

Die Formkurve

Die Niederbayern starteten furios in die Saison und konnten sich schnell in der Führungsgruppe etablieren. In den letzten Spielen lief es dann allerdings nicht mehr ganz so reibungslos. In den letzten fünf Spielen gab es nur noch einen Dreier gegen Nürnberg. Gegen Wolfsburg, Ingolstadt, Hamburg und Mannheim gingen die Tigers jeweils leer aus. Die Panther hingegen sind nach fünf Siegen aus den letzten sechs Partien richtig gut in Fahrt und zählen zu den heißesten Teams der gesamten Liga. Aktuell trennt die beiden Teams nur ein einziger Punkt, was einen Sieg heute noch wertvoller macht.

Das Duell

In der Vergangenheit erwiesen sich die Straubinger als angenehme Gäste und ließen meist Punkte im Curt-Frenzel-Stadion. In 13 von bislang 19 DEL-Partien gingen die Panther als Sieger vom Eis. Ohne Zähler blieb man gar nur in zwei Spielen. In der letzten Saison hieß es insgesamt 3:1 aus Sicht des AEV (3:1, 4:1, 2:4, 1:0).

Die Topspieler

Maßgeblich am bisherigen Straubinger Erfolg beteiligt sind neben den Neuzugängen Steven Zalewski (6 Tore, 5 Assists), Mike Hedden (2 T, 7 A) und Maury Edwards (2 T, 7 A) auch einige in Augsburg bekannte Gesichter: Ryan Bayda (4 T, 5 A), Connor James (4 T, 4 A), Mike Connolly (3 T, 5A) und auch Sean O’Connor (3 T, 3 A) sind wichtige Leistungstrainer im Team ihres alten und neuen Trainers. Großen Anteil haben jedoch auch die beiden Torhüter, der Kanadier Matt Climie und der letztjährige Senkrechtstarter Dustin Strahlmeier. Beide erwiesen sich in ihren jeweiligen Spielen als starker Rückhalt. Climie wurde von den Straubinger Fans gar zum Spieler des Monats September gewählt.

Der Trainer

Über Larry Mitchell muss man nicht mehr viele Worte verlieren. Sieben Jahre lang stand er in Augsburg hinter der Bande – für DEL-Verhältnisse eine schier unglaublich lange Zeit – und führte die Mannschaft vier Mal in die Playoffs. Der größte Triumph war der unvergessene Gewinn der Vizemeisterschaft in der Saison 2009/10. In Straubing hat Mitchell seit letztem Dezember das Sagen. Ihm zur Seite steht DEL-Urgestein Rob Leask.


Am Rande der Bande

+++ Daniel Weiß bestreitet heute sein 400. DEL-Spiel +++ Superstar Blaine Down ist bei Straubing nach langer Verletzung seit Freitag wieder mit von der Partie +++ Um für Down Platz im Kader zu schaffen, saß Mike Connolly gegen Mannheim als überzähliger Ausländer auf der Tribüne. +++ Beide Trainer haben aller Voraussicht nach keine Verletzten zu beklagen und können heute aus dem Vollen schöpfen. +++ Gut möglich, dass bei beiden Teams die deutschen Torhüter zum Einsatz kommen, um den Einsatz aller ausländischen Feldspieler zu ermöglichen. +++
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.