Endlich offiziell: Weinzierl zu Schalke, Schuster zu Augsburg

Servus, Markus Weinzierl. Hallo, Dirk Schuster. Der nun ehemalige Trainer des FC Augsburg schließt sich wie erwartet dem FC Schalke 04 an, der nun ehemalige Trainer von Darmstadt 98 übernimmt den FC Augsburg. (Foto: Klaus Rainer Krieger)

Endlich ist es vollzogen - und dieses Mal kommt die Information offiziell von Vereinsseite: Der FC Augsburg hat sich mit Schalke 04 über den Wechsel von Markus Weinzierl geeinigt. Und auch der FCA präsentiert seinen neuen Cheftrainer. Dirk Schuster kommt zur neuen Saison vom SV Darmstadt 98 und erhält einen Dreijahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2019. Das teilte der FC Augsburg am Donnerstagnachmittag mit.

Neben Dirk Schuster werden sich auch die Co-Trainer Sascha Franz und Frank Steinmetz dem FC Augsburg anschließen. Sascha Franz war bereits von Januar 2008 bis April 2009 als Co-Trainer für den FCA in der zweiten Bundesliga tätig.

„Wir freuen uns, mit Dirk Schuster einen Trainer gefunden zu haben, der absolut zur Philosophie des FC Augsburg passt. Gemeinsam mit ihm wollen wir die erfolgreiche Entwicklung des FCA in der Bundesliga fortführen“, sagt FCA-Geschäftsführer Sport Stefan Reuter. „Darüber hinaus möchten wir uns bei den Verantwortlichen des SV Darmstadt 98 ausdrücklich für die sehr positiven und ergebnisorientierten Gespräche bedanken. Dies zeigt, dass ein solcher Wechsel auch vertrauensvoll und schnell realisiert werden kann“, so Reuter weiter.

"Nach einer tollen, unvergesslichen, erfolgreichen Zeit in Darmstadt freue ich mich auf die neue Herausforderung in Augsburg", sagt Dirk Schuster zu seiner neuen Aufgabe.

Weinzierl-Wechsel nach Schalke fix


Der FC Augsburg und Trainer Markus Weinzierl gehen ab sofort getrennte Wege. Der Vertrag, der eigentlich noch bis zum 30. Juni 2019 datiert war, wurde aufgelöst, weil sich der FCA mit dem FC Schalke 04 auf den Wechsel des 41-Jährigen verständigt hat. Über die Ablösemodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart.

„Trotz eines langfristigen Vertrages hat sich Markus Weinzierl entschieden, den FCA zu verlassen, um seinen weiteren Weg beim FC Schalke fortzusetzen. Wir bedanken uns bei ihm für vier gute Jahre in der Bundesliga“, sagt FCA-Präsident Klaus Hofmann.

„Es waren eine tolle Zusammenarbeit und unglaublich erfolgreiche Jahre, in denen wir alle gemeinsam mit Markus Weinzierl den FCA weiterentwickelt haben. Jetzt wünschen wir ihm alles Gute auf Schalke“, sagt FCA-Geschäftsführer Sport Stefan Reuter.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.