FC Augsburg - Bilbao: Stimmen zum Spiel

Am Ende stand der FC Augsburg mit leeren Händen da. Trotz einer zwischenzeitlichen Führung musste sich die Weinzierl-Elf dem Athletic Club 2:3 geschlagen geben. Lesen Sie hier die Stimmen zum Spiel.

Piotr Trochowski: "Wir haben vollkommen verdient 2:1 in Führung gelegen und müssen dann wie aus dem Nichts noch zwei Gegentore hinnehmen - das ist extrem bitter. Nun gibt es dementsprechend einen Showdown in Belgrad, dem wir uns stellen werden."

Daniel Baier: "Es war insgesamt ein kampfbetontes Spiel und ein geiler Fight, bei dem wir trotz vieler Spielanteile am Ende mit leeren Händen dastehen. Bilbao hat das Spiel aus dem Nichts gedreht, und wir haben jetzt ein Endspiel in Belgrad und wollen das Unmögliche schaffen."

Raul Bobadilla: "Am Ende haben wir zwei Mal nicht aufgepasst und Bilbao hatte mit Aduriz einfach eine unheimliche Qualität vorne drin. Das ist sehr ärgerlich für uns, aber trotzdem fahren wir nach Belgrad um weiterzukommen. Am Sonntag haben wir aber erstmal ein schweres Spiel vor der Brust, in dem wir in der Bundesliga wieder bestehen müssen. Da wollen wir wieder da sein"

Marwin Hitz: "Wir haben viel Gutes heute gesehen, am Ende aber auch nicht so Gutes. Daraus müssen wir unsere Schlüsse ziehen, so dass wir eine Führung das nächste Mal über die Zeit bringen können. Natürlich sind wir sehr enttäuscht, aber wir werden es versuchen, in Belgrad zu besehen."

Christoph Janker: "Die Niederlage schmerzt, weil wir bis zur 83. Minute ein gutes Spiel gemacht haben. Vorher ist es uns gut gelungen, Bilbao von unserem Tor fernzuhalten. Wir wussten vorher, dass wir in Belgrad ein Endspiel haben. Jetzt wird es natürlich etwas schwerer, aber wir werden uns dem Stellen und versuchen weiterzukommen."

Markus Weinzierl: "Mir tut die Mannschaft unheimlich Leid, weil wir schon auf der Siegerstraße waren. Doch wir stehen am Schluss mit leeren Händen da, weil wir zwei Mal schlecht verteidigt haben. Bilbao hat aber auch Qualität eingewechselt, die wir nicht verteidigt bekommen haben. Ein Punkt wäre richtig viel Wert gewesen. So müssen wir in Belgrad drei Tore machen. Dass wir das können, haben wir schon gezeigt und wir werden des probieren. Wir haben aber nicht lange Zeit, um traurig zu sein, denn am Sonntag kommt mit dem VfL Wolfsburg wieder die nächste Aufgabe."

Ernesto Valverde: "Es war ein sehr anstrengendes Spiel für uns, besonders am Anfang haben wir uns schwer getan. Am Ende freuen wir uns natürlich, dass wir das Spiel gedreht haben."

von pm
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.