FC Augsburg Trainer Schuster will "an Leistungsgrenze gehen" beim Spiel gegen SC Freiburg

Der FC Augsburg tritt am Samstag, 22. Oktober, (15.30 Uhr) im Breisgau beim SC Freiburg an.

Gegen den Tabellennachbarn will Trainer Dirk Schuster mit seinem Team wieder an die Leistungsgrenze gehen. Für einen Neu-Augsburger ist es eine Rückkehr an seine erste Station als Profi.

"Es ist natürlich ein besonderes Spiel für mich. Ich hatte eine tolle Zeit in Freiburg und freue mich schon auf die Partie," erzählt Jonathan Schmid zwei Tage vor dem Spiel gegen seinen Ex-Verein, bei dem er zum Profifußballer ausgebildet wurde. Von der U19 ging er den Zwischenschritt über die zweite Mannschaft und landete schließlich bei den Profis, für die er in 118 Bundesliga-Spielen 20 Treffer erzielte. Besonders freut er sich auf seinen guten Freund Karim Guede: "Mit ihm habe ich bereits ausgemacht, dass wir unsere Trikots tauschen werden. Ich habe immer noch sehr viel Kontakt zu ihm."

Sportlich erwartet der Franzose eine schwierige Aufgabe für sich und sein Team: "Sie spielen aggressiv, aber nicht übertrieben. Wir werden viel laufen müssen, viele Zweikämpfe bestreiten und hellwach bei Standards sein müssen." Dabei profitieren die Gastgeber laut Schmid besonders von ihren Anhängern: "Die Fans in Freiburg singen bis zur letzten Minute und pfeifen fast nie. Sie stehen absolut hinter dem Team und sind ein wichtiger Faktor bei Heimspielen."

Auch Trainer Dirk Schuster ist sich der Heimstärke der Breisgauer bewusst: "Die Freiburger haben alle drei Heimspiele gewonnen und haben mich besonders durch ihre Kampfkraft beeindruckt. Sie haben eine gesunde Grundaggresivität, ohne unfair zu sein, und auch fußballerische Qualität, die sich besonders in ihrem Kurzpassspiel zeigt." Die Vorgabe für seine Mannschaft ist daher klar: "Wir müssen an die Leistungsbereitschaft vom Spiel gegen Schalke anknüpfen und an unsere Leistungsgrenze gehen, um Punkte aus Freiburg mitzunehmen."

Trotz der Personalnot mit den vielen Langzeitverletzten ist Schuster zuversichtlich. Ein Einsatz von Stürmer Alfred Finnbogason, der gegen Schalke passen musste, ist für Schuster möglich: "Ich bin zuversichtlich, dass Alfred uns am Samstag wieder zur Verfügung stehen wird. Er hat in dieser Woche wieder locker trainiert. Jetzt werden wir die Intensität etwas steigern und hoffen, dass sein Körper keine Reaktion zeigt, so dass er im Kader stehen kann." Auf einer Position hat sich Schuster bereits festgelegt. Jonathan Schmid darf an seiner alten Wirkungsstätte von Beginn an ran: "Johnny wird definitiv spielen. Er hat es sich nach seiner Leistung gegen Schalke verdient.". (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.