FC Augsburg U13: Tolle Erfahrungen in Lettland

"Das war eine Riesenerfahrung für die Jungs", blickt Alexander Moj auf die vergangene Woche zurück. Der U13-Trainer des FC Augsburg hat mit seiner Mannschaft in den letzten Tagen mächtig Kilometer zurückgelegt. Von München aus ging es am Mittwochmorgen - mit einem Zwischenstopp in Warschau - in die lettische Hauptstadt Riga. Denn da ist die FCA-Nachwuchsmannschaft beim 'internationalen Liepaja Amber Cup' in Lettland an den Start gegangen.

"An dem Turnier konnte man nur mit Einladung teilnehmen. Wir waren schon vorher bei ein paar internationalen Turnieren und da immer richtig erfolgreich, deshalb fanden sie uns interessant", erklärt Moj die Einladung. Das Interesse des lettischen Verbands war sogar so groß, dass Moj ausgewählt wurde, ein Demonstrationstraining mit seinen elf FCA-Jungs und zehn lettischen Spielern vor dem lettischen Fußballverband und über 40 lettischen Trainern abzuhalten. Anschließend präsentierte der 27-Jährige das FCA-Trainingskonzept noch in einem 90-minütigen Vortrag. "Wir waren überhaupt erst der dritte Verein nach Tottenham und Dortmund, der vorsprechen durfte. Im Vortrag ging es darum, wie und was wir trainieren, dass unser Nachwuchs so gut ist."

Beim Turnier selbst lief für die Fuggerstädter gerade der Freitag vollkommen nach Plan. Denn in der Vorrunde gewann der FCA gegen die litauische Mannschaft Banga 4:1 und eine Auswahl Litauens 1:0. Auch gegen die lettischen Mannschaften FC Super Nova (2:1) und FK Liepaja (3:0), den FC Schalke 04 (3:1) und den englischen Verein West Bromwich Albion (4:1) gewannen die Schwaben. Nur gegen Klaipeda verlor die Mannschaft 2:3. "Die Mannschaften aus dem Baltikum spielen insgesamt viel körperbetonter und teilweise aggressiver, auch die Schiedsrichter lassen mehr laufen. Das war aber eigentlich nur positiv, weil damit mehr Spielfluss zustande kam", vergleicht der Trainer die Spielarten. Mit Selbstvertrauen durch die guten Ergebnisse ging die U13 dann als Tabellenerster in die Finalrunde am Samstag.

Dort verletzte sich zum Unglück für den FCA ein wichtiger Spieler. So verloren die Moj-Schützlinge gegen den FC Schalke 04 (0:3), West Bromwich Albion (1:2) und FS Metta (0:2). Gegen den FC Super Nova (4:0), Borussia Mönchengladbach (2:1) und die beiden englischen Vereine Norwich City (3:2) und Tottenham Hotspur (1:0) konnte die U13 allerdings weitere Siege einstreichen, so dass der FCA am Ende zusammen mit Borussia Mönchengladbach einen sehr guten zweiten Platz hinter dem FC Schalke 04 belegte. "Das Ergebnis ist ein Erfolg. Aber wenn man so weit kommt, dann will man schon erster werden und es wär auch noch ein Tick mehr drin gewesen. Aber wir sind komplett ohne Torwart angereist, weil kurzfristig einer erkrankt ist und einer verletzt war. Und dafür war das Ergebnis natürlich sehr gut", resümiert Alexander Moj.

Nicht nur das gute Ergebnis hat die Zeit in Lettland zu einem unvergesslichen Ergebnis für die Truppe gemacht. Auch rund um das Turnier haben die U13-Jungs einiges erlebt, so haben sie eine Stadtführung durch Riga bekommen, waren in Fünf-Sterne-Hotels untergebracht und haben immer mit allen anderen Turniermannschaften zusammen gefrühstückt und abendgegessen. "Wir sind zwar schon internationale Turniere gewohnt, aber es war natürlich von der Umgebung und den Menschen trotzdem eine ganz neue Erfahrung, weil ich glaube, dass noch keiner in Lettland oder der Gegend war. Und es war auch für die Selbstständigkeit und Persönlichkeit der Jungs extrem wichtig, weil sie mit den Spielern aus den anderen Mannschaften viel auf Englisch reden mussten."

Aus diesem Grund ist auch das nächste große Turnier der U13 geplant. In der Osterzeit wird der FCA vier Tage nach Bergamo in Italien reisen, um sich dort ein weiteres Mal mit internationalen Mannschaften messen zu können.

Von pm
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.