FC Augsburg U15: Nach 23 Jahren wieder ein Deutscher Meistertitel für den FCA

Die Krönung einer tollen Hallensaison bescherte sich die U15 des FC Augsburg in Gevelsberg. Trainer Andreas Haidl und Co-Trainer Thomas Sehorsch holten sich mit ihrer Mannschaft in der mit 650 Zuschauern ausverkauften Sporthalle West den Titel der Deutschen Futsal-Meisterschaft der C-Junioren mit einem 2:1-Sieg im Endspiel gegen den 1.FC Köln. 23 Jahre – 1993 wurden die A-Junioren Deutscher Meister – musste die Nachwuchsabteilung des FCA auf den zweiten DM-Titel warten. Dass es nun den ersten deutschen Meistertitel einer U15 in der Vereinsgeschichte des FCA gab, dafür sorgten im Endspiel Leonard Zeqiri und Leon Richter mit ihren Toren, während die Kölner ihren Ehrentreffer einem Augsburger Eigentor verdankten. Als Christian Pothe, der Vorsitzende des DFB-Jugendausschusses, dem FCA-Team die Meisterschale und den Ehrenwimpel überreichte, kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Dass Michael Loroff auch noch als bester Torhüter der Meisterschaft ausgezeichnet wurde, rundete den Erfolg ab. „Die Mannschaft hat trotz der personellen Ausfälle erkrankter Spieler eine großartige Leistung geboten. Da haben sich die beiden U14-Spieler im Team nahtlos eingefügt. Ich bin sehr stolz auf diese Mannschaft“, freute sich Trainer Haidl, für den der Titelgewinn auch der bisherige Höhepunkt seiner Karriere ist. Nach dem bayerischen Titel und der süddeutschen Meisterschaft gelang nun der ganz große Wurf. Zum Auftakt der Vorrunde siegte der FCA gegen den Nord-Vizemeister VfL Lüneburg 3:0. Torschützen waren Tim Heckmeier, Ronald Lombaya und Ioannis Dodas. Nach dem 2:0 gegen den Südwest-Vizemeister und Regionalligisten Ludwigshafener SC durch die Treffer von Aivin Emini und Tim Greifenegger war der Einzug in das Halbfinale bereits geschafft. Das 0:0 gegen West-Vizemeister Viktoria Köln beendete die Vorrunde. Spannend wurde es im Halbfinale. Der Gegner hieß Astoria Walldorf, und gegen den stand der FCA bereits im süddeutschen Finale. 1:1 hieß es am Ende der regulären Spielzeit, nachdem Leonard Zeqiri für die Haidl-Schützlinge getroffen hatte. Nach etlichen Sechsmeter-Schüssen war es dann FCA-Torhüter Michael Loroff, der mit einem gehaltenen Strafschuss das 6:5 und den Einzug in das Finale sicherte. „Wir hatten unser Nahziel schon mit dem Halbfinale erreicht. Aber die Mannschaft wollte mehr und hat sich belohnt. Darauf dürfen wir alle sehr stolz sein“, strahlte Andreas Haidl der seinen Schützlingen das Feiern überließ. (pm)

FC Augsburg: Loroff (Reil); Greifenegger, L. Richter, Lombaya, Teqiri, Heckmeier, Dodas, Geis, Emini
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.