FC Augsburg U19 macht Meisterstück perfekt

Bayernliga-Meister 2016: die U19 des FCA hat ihr großes Saisonziel erreicht und konnte sich durch einen 1:0-Sieg gegen SV Wacker Burghausen die frühzeitige Meisterschaft sichern. (Foto: FC Augsburg)

Bayernliga-Meister 2016. Die U19 des FCA hat ihr großes Saisonziel erreicht und konnte sich durch einen 1:0-Sieg gegen SV Wacker Burghausen die frühzeitige Meisterschaft sichern. Damit verabschiedet sich die Mannschaft von Alexander Frankenberger nach nur einem Jahr wieder aus der Bayernliga Richtung U19-Bundesliga.

"Wir haben die ganze Saison hart auf dieses Zielt hingearbeitet. Wir sind verdient aufgestiegen und sind jetzt alle sehr glücklich, dass es geklappt hat", sagte der sichtlich erleichterte und zufriedene FCA-Trainer Frankenberger.

Seit Anpfiff der ersten Halbzeit war die Augsburger U19 die klar bessere Mannschaft, spielte dominant, ließ hinten so gut wie keine Tormöglichkeiten zu und erspielte sich selbst Chancen im Minutentakt. Allein FCA-Stürmer Marco Richter hätte in den ersten 45 Minuten mehrere Tore erzielen können. So kam die Nummer 16 in einer guten zentralen Position an den Ball, konnte ihn aber nicht mehr rechtzeitig unter Kontrolle bringen. Danach setzte sich Kevin Danso über die rechte Seite durch und legte auf Richter ab, dessen Schuss jedoch kein Problem für den gegnerischen Torwart Michael Kaiser darstellte. Kurz später setzte der österreichische Nationalspieler Danso Lukas Ramser schön in Szene. Einen langen Pass legte er Ramser per Kopf vor, dieser setzte das Spielgerät jedoch übers Tor. Auch in den nächsten beiden Szenen standen die Offensivspieler der Fuggerstädter im Mittelpunkt. Langer Pass auf Danso, der legt den Ball auf Richter weiter, doch der junge Stürmer hatte kein Glück mit seinen Torabschlüssen.

Im Gegenzug prüfte der Tabellenfünfte aus Burghausen einmal FCA-Torwart Florian Kastenmeier. Einen guten Schuss von der Strafraumgrenze lenkte der Augsburger Schlussmann noch zur Ecke, die er sich dann sicher runterpflückte.

Bis auf diesen Angriff zeigte sich den Zuschauern im heimischen Rosenaustadion ein absolutes Powerplay auf das Tor der Gäste. Wacker versuchte sich immer wieder mit langen Befreiungsschlägen etwas Luft zu verschaffen, doch der FCA baute seine Angriffe wieder und wieder kontrolliert auf, doch das Leder wollte einfach nicht reingehen. Einmal zappelte der Ball nach einem Danso-Kopfball dann doch im gegnerischen Tor, aber Schiedsrichter Florian Wrenz hatte vorher ein Offensivfoul gesehen. So ging es mit dem torlosen Unentschieden in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang erlöste Chima Okoroji die Frankenberger-Schützlinge in der 52. Spielminute. Eine Ecke wurde per Kopf verlängert, Okoroji stand goldrichtig und erzielte per Kopf die mehr als verdiente 1:0-Führung.

Auf der Gegenseite hatten die Gäste aus Burghausen ihre besten zwei Chancen. Aus einer Augsburger Ecke konterten die Gäste schnell, so lief ein gegnerischer Spieler allein auf Kastenmeier zu, dieser hatte jedoch aufgepasst und entschärfte den Schuss noch zur Ecke. In einer anderen Spielsituation konnte der Augsburger Torwart einen Freistoß nur abprallen lassen, ein SVW-Spieler kam an den Ball, sein Nachschuss ging jedoch über das Fuggerstädter-Tor.

Anschließen zeigte sich wieder das gleiche Bild wie in Durchgang eins. Der FCA machte Druck, wollte die Entscheidung erzwingen. So hatte Richter das 2:0 auf dem Fuß. Der eingewechselte Marco Zupur setzte sich über die rechte Seite durch, sein Schuss konnte Wackers Kaiser parieren, der Ball landete vor der Augsburger Nummer 16, doch sein Abschluss ging rechts am Tor vorbei. Danach verpasst Marco Greisel nach einer Hereingabe von der linken Seite die Vorentscheidung.

So sollte die tüchtige Frankenberger-Elf nicht mehr mit einem zweiten Tor belohnt werden, doch das wird den FCA-Jungs nun wirklich egal sein. Denn schließlich bedeutet der 1:0-Sieg den langersehnten Meistertitel. "Es ist natürlich wichtig, dass die A-Jugend jetzt nach einem Jahr Abstinenz wieder in die Bundesliga aufgestiegen ist. Sie haben eine sehr starke Saison gespielt und sich in der Rückrunde sogar noch einmal gesteigert. Jetzt ist es umso schöner, dass wir, obwohl noch zwei Spieltage zu spielen sind, schon Meister sind", freute sich der Cheftrainer Nachwuchs Manuel Baum.

Rundherum zufriedene Gesichter in den rot-grün-weißen Reihen. Dann wäre da jetzt nur noch die Meisterfeier, die der U19-Trainer im Vorfeld lieber noch nicht planen wollte. "Wir lassen uns heut abend sicherlich was einfallen", so Frankenberg. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.