FC Augsburg U23 holt wichtige drei Punkte gegen Rain

Das war ein Sieg mit einer ganz großen Bedeutung. Im Tabellenkeller der Regionalliga Bayern behält die U23 des FC Augsburg gegen den TSV Rain/Lech die Oberhand und gewinnt im heimischen Rosenaustadion 3:1.

Die erste Spielaktion gehörte den Gästen aus Rain. In einem Konter bekam Christian Doll den Ball an der Mittellinie, lief Richtung FCA-Tor und versuchte sich aus der Ernfernung. Der Schuss stellte jedoch keinerlei Probleme für Ioannis Gelios dar. Im Gegensatz dazu nutzten die Augsburger ihre erste Torchance in der neunten Spielminute sofort. Nach einem Foul an Arif Ekin auf halblinker Position legte sich FCA-Profi Erik Thommy das Leder zurecht. Mit Präzision versenkte die Nummer 21 den Ball direkt im gegnerischen Tor.

Die nächste Fuggerstädter-Tormöglichkeit ergab sich aus einer TSV-Ecke. Der FCA schaltete schnell um, konterte über den flinken Thommy. Er legte die Kugel zurück auf Efkan Bekiroglu, dessen Schuss jedoch über den Kasten von Rains Torwart Dominik Jozinovic ging (20.).

Das Spiel der Gäste war von einigen Ballverlusten gespickt. Wenn die Mannschaft, die vom ehemaligen FCA-Trainer Tobias Luderschmid betreut wird, mal Richtung Augsburger-Tor kam, spielte sie ihre Möglichkeiten nicht konsequent genug zu Ende. So konnte die Augsburger Bundesligareserve auch die nächste erwähnenswerte Spielaktion für sich verbuchen. Erneut ein Freistoß, erneut von der halblinken Seite, erneut trat Thommy an. Doch dieses Mal setzte der junge FCA-Profi den Ball über den Querbalken.

Und dann war es doch der Tabellenletzte aus Rain, der sich noch vor dem Halbzeitpfiff wie aus dem Nichts über den Ausgleichtreffer freuen konnte. Der TSV brachte einem Freistoß an der Torauslinie in den Strafraum. Das Spielgerät landete inmitten von mehreren Spielern beider Mannschaften bei Dennis Liebsch, der den Ausgleich erzielte (40.). Kurz vor dem Ende der ersten 45 Minuten prüfte Thommy Rains Schlussmann noch einmal mit einem Schuss von der linken Seite, Jozinovic parierte, ließ den Ball zwar abprallen, doch FCA-Profi Albian Ajeti kam nicht mehr an das Leder (44.). So ging es mit dem 1:1 in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel tat sich der FCA lange schwer wieder in Tritt zu kommen. Kurz nach Wiederanpfiff köpfte TSV-Spieler Marco Friedl nach einer Ecke rechts neben das FCA-Tor, danach stand die FCA-Abwehrreihe ein ums andere Mal nicht sicher. Nach einem Fehlpass von Bastian Kurz war ein Rainer-Angreifer frei im Augsburger Strafraum, konnte aus dieser Riesenchance aber nichts machen. Danach ging ein Freistoß von Marko Cosic nur Außennetz. Bei einer weiteren Großchance stand Ioannis Gelios auf dem Posten und hielt mit einer starken Parade das Unentschieden (72.).

Vor den 423 Zuschauern fiel dann in der 75. Spielminute das 2:1 glücklicherweise für die Augsburger Zweitvertretung. Zunächst parierte Gästetorwart Jozinovic einen Torversuch von der Strafraumgrenze, der Ball landete bei Efkan Bekiroglu, der aus acht Metern erfolgreich abschloss.

Zehn Minuten später hätte Marco Schuster für die Rot-Grün-Weißen alles klar machen können. Die Nummer sechs setzte sich gut über die rechte Seite durch und hätte den Ball nur noch quer legen müssen (85.). In der Nachspielzeit machte es Schuster dann besser. In der letzten Spielaktion setzte er sich erneut gut gegen zwei Rainer-Abwehrspieler durch und belohnte sich für diese Aktion mit dem 3:1-Endstand.

"Wir freuen uns riesig über die drei Punkte. Wir haben auch die ersten Minuten ordentlich gespielt. Nach dem 1:1 haben uns dann aber unsere Nerven einen Streich gespielt", ordnet FCA-Trainer Christian Wörns die Partie realistisch ein. "Mit den drei Punkten bin ich natürlich sehr zufrieden, aber gegen Wacker Burghausen müssen wir eine ganz andere Leistung zeigen."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.