FC Augsburg U23: Keine Punkte in Memmingen

Die U23 des FC Augsburg konnte seine Auswärtsserie in der Regionalliga Bayern nicht fortführen. Gegen den FC Memmingen verlor die Mannschaft von Tobias Luderschmid 1:3.

Dabei fing die erste Halbzeit an sich gut für die Fuggerstädter an. In der vierten Spielminute ergab sich die erste Großchance. Albion Vrenezi bediente Julian Günther-Schmidt, doch bei dessen Volleyschuss stand noch ein Memminger Abwehrbein im Fünfmeterraum im Weg. Die U23 bestimmte die Anfangsphase und trotzdem waren es die Gastgeber aus Memmingen, die mit ihrer ersten Chance in der elften Spielminute in Führung gingen. Nach einer Freistoßflanke von FCM-Spieler Andreas Mayer konnte die FCA-Abwehr nicht klären, so landete der Ball vor Innenverteidiger Sebastian Schmeiser, dessen Schuss noch unhaltbar abgefälscht wurde. Der FCA wollte diesen Rückstand schnell wieder egalisieren und kam durch Vrenezi zu seiner nächsten Chance (18.), die aber nicht genutzt werden konnte. Zum Unglück für den FCA zeigte sich der FC Memmingen in der ersten Halbzeit extrem effektiv. Zunächst konnte Kevin Ruiz in der 20. Spielminute auf 2:0 für die Gastgeber erhöhen. Nach einem Pass von Michael Geldhauser lief er alleine auf Ioannis Gelios zu und ließ dem FCA-Torwart keine Chance. Zwei Minuten später nutzte Ruiz seine zweite Chance zum zweiten Tor (22.).

Die Augsburger Bundesligareserve wollte sich aus diesem Schock lösen und wieder Kontrolle über das Spiel gewinnen. In der 38. Spielminute verpasste Günther-Schmidt erneut per Volleyabnahme aus zwölf Metern die Riesenchance zum Anschlusstreffer. Auf der anderen Seite vergaben dann auch die Heimherren zum ersten Mal Chancen. Zunächst köpfte Edgar Weise aus sechs Metern übers Tor (41.), danach entschärfte Gelios mit einer Glanzparade einen Schuss von Geldhauser zur Ecke. So ging es mit einem deutlichen Rückstand, der die Kräfteverhältnisse auf dem Platz jedoch nicht korrekt widerspiegelte, in die Halbzeitpause. "Wir haben zahlreiche Torchancen vergeben, der Gegner geht hingegen mit der ersten Chance - einem Standard - in Führung. Dann haben wir Memmingen noch zwei Tore durch individuelle Fehler geschenkt. Dadurch mussten wir in der zweiten Halbzeit dem Rückstand hinterherlaufen“, bilanzierte ein enttäuschter Tobias Luderschmid.

Im zweiten Durchgang wollte die U23 des FC Augsburg vor allem seine Chancen besser verwerten. Zehn Minuten nach Wideranpfiff gelang dies Günther-Schmidt nach guter Vorarbeit von Arif Ekin jedoch leider nicht (55.). Fünf Minuten später scheiterte Mittelfeldspieler Marco Schuster mit einem Torschuss am gegnerischen Torwart (60.). Der FCM beschränkte sich mit der deutlichen Führung im Rücken in der zweiten Halbzeit mehr aufs Verteidigen, zeigte jedoch in der 61. Spielminute nach einem Freistoß erneut seine Torgefahr, als Geldhauser knapp am Tor vorbeiköpfte.

In der 63. Spielminute kam dann wieder etwas Hoffnung für den FCA auf - Arif Ekin ließ die U23 jubeln. Nach Gegenpressing in der Memminger- Spielhälfte lief er alleine auf FCM-Schlussmann Martin Gruber zu und erzielte mit einem Linksschuss ins kurze Eck den 3:1-Anschlusstreffer. Fünf Minuten später hätte der eingewechselte Andreas Volk das 3:2 erzielen können, nach einer Ecke köpfte er nur knapp am gegnerischen Kasten vorbei. Doch auch die Gastgeber kamen eine Viertelstunde vor Schluss mit einem Konter noch einmal gefährlich vor den Augsburger Strafraum, im letzten Moment konnte die FCA-Defensive aber noch zur Ecke klären, die wiederum keine Gefahr für den FC Augsburg darstellte.

In der Schlussphase musste das Spiel dann noch für 19 Minuten unterbrochen werden (79.). Schiedsrichterin Angelika Söder verletzte sich am Knöchel und konnte die Partie nicht beenden. Die Spielleitung übernahm Andreas Heidt.

Nach der Unterbrechung versuchte die U23 vor 1030 Zuschauern noch mal alles nach vorne zu werfen. Dadurch ergaben sich für den FC Memmingen Chancen zum Kontern, doch zunächst hatte Raphael Framberger aufgepasst und konnte den Torschuss von FCM-Spieler Daniel Eisenmann auf der Linie klären (87.). Danach zeichnete sich FCA-Torwart Gelios ein weiteres Mal mit einer starken Parade gegen Sapina aus (89.). Am Ende verlor der FC Augsburg somit trotz Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit die Partie 1:3.

"Wir haben uns heute wieder einmal selber geschlagen. Das Problem ist, dass wir unsere Überlegenheit nicht in Punkte umwandeln können. Wenn man das Spiel heute gesehen hat, ist es unglaublich, dass wir als Verlierer vom Platz gehen“, so der FCA-Trainer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.