FC Augsburg U23: Mit Wörns zum Klassenerhalt

"Die ersten Wochen waren sehr intensiv. Wir arbeiten hart und das Training geht in die richtige Richtung. Aber wir haben auch noch viel Arbeit vor uns", bilanziert Christian Wörns nach seinen ersten vier Wochen als Trainer der Augsburger U23. Vier Wochen, in denen für das große Ziel Klassenerhalt geschuftet wurde. Zwei weitere Wochen liegen noch vor der Bundesliga-Reserve, bis am Samstag, 20. Februar, (14.00 Uhr) gegen den FC Ingolstadt II das erste Pflichtspiel im Jahre 2016 ansteht. Dass die Zeit knapp bemessen ist, um bei der jungen FCA-Mannschaft die wichtigen Stellschrauben zu verändern, weiß der Fußballlehrer. Dennoch ist er durchweg optimistisch, schließlich trennen die U23 des FCA aktuell nur fünf Punkte von einem Nicht-Abstiegsplatz (bei einem Spiel weniger als der Tabellenvierzehnte). Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Wörns Spielphilosophie und die des FCA übereinstimmen und so alle Beteiligten ihr vertrautes System weiterspielen können.

Dass der FC Augsburg überzeugt davon ist, dass der zweifache Familienvater die bevorstehende Aufgabe meistern wird, steht außer Frage. Aber auch dem 1,84 Meter großen Trainer merkt man an, dass die Verbindung zum FCA ideal passt. Er fühlt sich wohl, sein Auftreten ist sicher und präsent. Die anwesenden Medienvertreter zum Beginn seiner Amtszeit begrüßt er lächelnd, nimmt Platz und stellt sich den Fragen der Journalisten seriös, ohne sich dabei selbst zu ernst zu nehmen. "Um selbst mitzuspielen, dafür reicht es nicht mehr."

Fragen zu seiner Person beantwortet Christian Wörns geduldig. Denn dass der ehemalige Innenverteidiger mit 66 Länderspielen, zwei Europameisterschafts- und einer WM-Teilnahme und insgesamt 469 Einsätzen in der ersten Bundesliga eine interessante Persönlichkeit darstellt, ist unumstritten. Dennoch sind diese Leistungen für den 43-Jährigen in den Hintergrund gerückt. Es ist ihm wichtig, dass der Fokus auf der Augsburger U23 liegt und nicht auf ihm, dem Ex-Profi. Denn zwischen dem Fußball-Profi und Trainer Wörns liegen mittlerweile mehr als sieben Jahre. Sieben Jahre, in dem der in Mannheim Geborene die Fußballlehrer-Lizenz erworben hat, Nachwuchsmannschaften vom Hombrucher SV, VfL Bochum, Schalke 04 und zuletzt als Co-Trainer die Senioren der SpVgg Unterhaching trainiert hat. "Als Mensch ist man, wie man ist. Aber man wird natürlich auch älter und dadurch in der einen oder anderen Situation etwas gelassener", beschreibt Wörns seinen Trainer-Charakter.

Gelassen nimmt der U23-Trainer auch die knapp 80 Kilometer Fahrtweg, die er zu seiner neuen Arbeitsstätte auf sich nehmen muss. Die Fahrten nutzt der FCA-Trainer dafür, sich zu überlegen, was er den Spielern im Training noch besonders mit auf dem Weg geben kann oder um das Training auf dem Nachhauseweg Revue passieren zu lassen. Und vielleicht tüftelt der Fußballlehrer dann auch noch heimlich an seinen Match-Plänen, damit die U23 die Abstiegsränge so schnell wie möglich verlässt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.