FC Augsburg verliert trotz engagiertem Auftritt beim Hamburger SV

Wurde für seine gute Leistung nicht belohnt: Kapitän Daniel Baier (Foto: Archiv)
Hamburg: Volksparkstadion |

Der FC Augsburg verliert sein Auftaktspiel in die Bundesligasaison 2017/18 beim Hamburger SV mit 0:1. Nicolai Müller brachte den HSV früh in Führung ehe der FC Augsburg das Spiel über lange Zeit dominierte, im Torabschluss jedoch nicht zwingend genug auftrat.

Noch nie konnte der FC Augsburg sein Auftaktspiel in der Bundesliga gewinnen. Eine Statistik, die nach dem desaströsen Pokalaus beim FC Magdeburg nicht für zusätzlichen Mut vor dem Gastspiel beim Hamburger SV gesorgt haben dürfte. Bei den Hanseaten sollte nun die Statistik gebrochen und für einen Stimmungswechsel gesorgt werden. „Wir wollen in dieser Saison positiv überraschen!“, hatte Trainer Manuel Baum auf der Pressekonferenz vor dem Spiel angekündigt.

Müller sorgt für die negative Überraschung

Für die negative Überraschung aus Sicht des FCA sorgte dann aber bereits nach acht Spielminuten der Hamburger Nicolai Müller. Nach einer Flanke von Walace sprang der schlecht postierte Raphael Framberger unter dem Ball hindurch und ermöglichte Müller so den unbedrängten, aber nicht unhaltbaren Abschluss ins kurze Eck. Kuriose Randnotiz: Müller verletzte sich beim Torjubel und musste nur wenige Minuten später ausgewechselt werden.

In der Folge übernahm der FC Augsburg die Initiative gegen tief stehende Gastgeber, konnte sich mitunter auch aussichtsreiche Abschlusssituationen erspielen, blieb vor dem Tor jedoch ohne Erfolg.

Technische Mängel verhindern Videobeweis und Elfmeter

In der Schlussphase der ersten Hälfte setzten die Schwaben den HSV gar im eigenen Strafraum fest und hatten schließlich auch noch Pech, als Schiedsrichter Daniel Siebert dem FCA einen Elfmeter nach Foul an Alfred Finnbogason verweigerte. Technische Probleme in der Kommunikation mit dem Videoschiedsrichter sorgten unglücklicherweise dafür, dass der in der neuen Spielzeit eingeführte Videobeweis nicht angewandt werden konnte.

Zwar konnte der FC Augsburg zu Beginn des zweiten Durchgangs nicht an die Dominanz der ersten Hälfte anknüpfen, bestimmte aber weiterhin die Partie und konnte den HSV in nahezu allen Statistiken übertrumpfen, lediglich der längst fällige Ausgleich fehlte weiterhin zum Augsburger Glück.

Dem sollten der venezolanische Neuzugang Sergio Córdova und Rückkehrer Erik Thommy nachhelfen, doch insbesondere Córdova fehlte zu häufig noch die Bindung zu seinen Mitspielern um für ernsthafte Gefahr vor dem Hamburger Tor zu sorgen.

Marwin Hitz mit der Chance auf den Ausgleich

Aufregung dann noch einmal in der Nachspielzeit: Nachdem ein Freistoß von Erik Thommy erst noch von der Hamburger Hintermannschaft geblockt werden konnte, landete der Ball im zweiten Versuch beim mit aufgerückten Marwin Hitz, der aus der Drehung aber nur einen Hamburger Verteidiger traf.

„Wir haben es heute gut gemacht, haben viel über die Flügel gespielt und uns Chancen erarbeitet. Leider haben wir beim Gegentor einmal gepennt aber ansonsten waren wir gut im Spiel und dürfen das heute eigentlich nicht verlieren. Jetzt geht es darum, auf dem Boden zu bleiben und akribisch weiterzuarbeiten.“, fasste Trainer Manuel Baum die Leistung seiner Mannschaft nach dem Spiel zusammen.

Der FC Augsburg verliert trotz einer vielversprechenden Leistung sein erstes Bundesligaspiel der Saison beim Hamburger SV mit 0:1. In der kommenden Woche ist Borussia Mönchengladbach zum ersten Heimspiel der Saison in der Augsburger WWK Arena zu Gast.

Die Aufstellung des FC Augsburg: Hitz – Framberger, Gouweleeuw, Hinteregger, Max – Baier, Koo, Schmid (77. Thommy), Gregoritsch (67. Córdova), Caiuby – Finnbogason

Bank: Luthe (Tor), Opare, Danso, Khedira, Heller
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.