FCA - Darmstadt: Stimmen zum Spiel

Foto: Alexander Heinle

Ohne Punkte startete der FC Augsburg in die nächste englische Woche. Vor heimischer Kulisse unterlag das Team von Markus Weinzierl dem Aufsteiger SV Darmstadt 98 0:2. Lesen Sie hier die Stimmen zum Spiel.

Daniel Baier: "Wir machen im Moment einfach kein Tor und können deshalb auch nichts holen. Nach neun Spieltagen stehen wir mit nur fünf Punkten da, das ist sehr bescheiden. Wir müssen uns an die eigene Nase packen und gemeinsam wieder aus dieser Situation rauskommen."

Caiuby: Wir haben derzeit Probleme, Tore zu schießen. Obwohl wir in jeder Partie hohen Ballbesitz haben, schaffen wir es einfach nicht, Punkte zu holen. Wir baruchen mehr Konsequenz im Abschluss und vielleicht auch einfach einmal das Quänchen Glück."

Piotr Trochowski: Wir wissen vor der Partie genau, was uns erwartet, finden dann aber nicht zu unserem Spiel über die Außen. So mussten wir es mit Dribblings durch die Mitte versuchen und waren dann bei der Chancenverwertung nicht effektiv genug. Insgesamt leisten wir uns zu viele einfache Fehler."

Marwin Hitz: Es war uns klar, dass es kein schönes Spiel werden wird gegen diese Mannschaft. Aber uns gelingt in dieser Situation zur Zeit auch nicht, die einfachen Dinge umzusetzen und so stehen wir erneut mit null Punkten da. Jeder weiß, was wir besser machen müssen, doch leider können wir derzeit nicht das umsetzen, was wir uns vornehmen."

Paul Verhaegh: "Wir kennen diese schwere Situation, auch wenn wir sie in den letzten beiden Jahren, in denen es eigentlich nur Erfolgserlebnisse gab, nicht erlebt haben. Wir müssen ruhig bleiben und weiter an uns arbeiten. Dann werden wir dies gemeinsam meistern. Wir wussten um die Stärken von Darmstadt, dennoch kassieren wir zwei Gegentore nach Standards. Das haben wir als Team nicht gut verteidigt. Da uns dann auch der Anschlusstreffer nicht gelungen ist, stehen wir ohne Punkte da. Aber es geht weiter, so weh diese Niederlage auch tut. Wir nehmen den Kopf wieder hoch."

Markus Weinzierl: "Wir sind in diesem Spiel an den ureigensten Tugenden von Darmstadt gescheitert. Dass wir so früh in Rückstand geraten, darf uns nicht passieren. Vor allem nach dem 0:2 wurde es ganz schwer. Natürlich waren und sind wir durch die Ergebnisse unter Zugzwang, aber es war uns allen klar, dass es eine schwere Saison werden würde. Wir werden uns aber auf das Wesentliche konzentrieren und da gemeinsam rauskommen."

Dirk Schuster: "Wir wussten, dass der FCA viel Tempo über die Außen hat und auch mit Diagonalbällen hinter unsere Abwehr kommen möchte. Daher wollten wir die Räume eng machen, aktiv verteidigen und auf Konter lauern. Das ist uns gut gelungen. Aber der FCA hat uns ständig unter Druck gesetzt, wir sind zum Teil gar nicht mehr aus der eigenen Hälfte rausgekommen. Doch wir haben ein gutes Spiel gemacht und freuen uns sehr über diese Punkte."

Von pm
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.