FCA empfängt Darmstadt - "Nur am Limit erfolgreich"

Weinzierl: "Wir wissen um unsere Stärke und wollen ans Limit gehen, um nach 95 Minuten harter Arbeit erfolgreich zu sein. Es geht nicht darum, gut auszusehen, sondern um Punkte zu holen." Foto: Klaus Rainer Krieger

Nach der Länderspielpause geht es für den FCA am Samstag (15.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen Darmstadt 98 in der Bundesliga weiter. "Das ist ein sehr wichtiges Spiel für uns", sagt FCA-Trainer Markus Weinzierl. "Wir haben die Pause genutzt, um zu regenieren und uns gezielt auf Darmstadt vorzubereiten, denn das wird eine schwere Aufgabe." Weinzierl erklärt auch gleich, warum dies so ist: "Wir haben Respekt vor dem riesigen Lauf von Darmstadt. Ihre Leistungen und Ergebnisse sprechen für sich, schließlich haben sie auswärts noch nicht verloren, obwohl sie in Leverkusen, in Dortmund und auf Schalke gespielt haben."

Doch Weinzierl betont im gleichen Atemzug: "Wir wissen um unsere Stärke und wollen ans Limit gehen, um nach 95 Minuten harter Arbeit erfolgreich zu sein. Es geht nicht darum, gut auszusehen, sondern um Punkte zu holen."

Dass die Punkte in Augsburg bleiben, ist sich Marwin Hitz sicher: "Wenn wir ans Limit gehen, holen wir auch die Punkte." Der Torhüter, der in dieser Woche sein Länderspiel-Debüt für die Schweizer Nationalmannschaft gab und dabei einen 1:0-Sieg gegen Estland landete, bezeichnet Darmstadt als konterstarkes Team, das immer auf seine Chance lauert. "Darauf sind wir eingestellt." Zusätzlichen Druck empfindet er aufgrund der Tabellenkonstellation nicht: "Wir gehen immer mit Druck in jedes Spiel. Daher ist dies nichts besonderes. Wir wollen diesen Druck positiv für uns nutzen."

Personell musste Markus Weinziel nach der Rückkehr der Nationalspieler zwei Ausfälle hinnehmen. Jeong-Ho Hong kehrte ebenso mit einer Verletzung (Innenbanddehnung im Knie) aus Südkorea zurück wie Kostas Stafylidis aus Griechenland. Er hat eine Knöchelblessur erlitten. "Beide stehen nicht zur Verfügung", teilte Weinzierl mit. Auch Sascha Mölders konnte in dieser Woche nur individuell trainieren und kleine Teile des Mannschaftstrainings absolvieren. Ihm machen Knöchelbeschwerden zu schaffen. Positiv ist dagegen, dass Markus Weinzierl mit der Rückkehr von Daniel Baier nach seinem Mittelhandbruch rechnen kann.

Er kann also helfen, gegen Darmstadt den zweiten Sieg der Saison zu landen: "Wir haben bisher nicht alles falsch gemacht, leider aber das Entscheidende. Das müssen wir abstellen, unser Tor gut verteidigen und unsere Chancen nutzen, um einen Tick besser zu sein als der Gegner", lautet Weinzierls Zielvorgabe für die Partie.

Von pm
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.