FCA International: Hitz mit weißer Weste, Matavz in Playoffs

(Foto: Martin Augsburger)

In der Länderspielpause der Bundesliga sind insgesamt auch acht Profis des FC Augsburg mit ihren Nationalteams im Einsatz. Dabei kommt es auch zum Aufeinandertreffen zwischen Marwin Hitz und Ragnar Klavan, bei dem der FCA-Torhüter erstmals in einem Pflichtspiel der Schweiz von Beginn an im Tor steht. Gespielt haben bereits Ja-Cheol Koo, Dong-Won Ji und Jeong-Ho Hong für Südkorea sowie Raul Bobadilla für Paraguay und Kostas Stafylidis mit Griechenland.

In Gruppe B für die Qualifikation zur Europameisterschaft stand am Montagabend das Spiel zwischen Estland und der Schweiz auf dem Programm. In Tallinn hatten die Esten nach der 0:2-Niederlage gegen England am Freitag nur noch eine theoritsche Chance auf die Qualifiaktion. Die Schweiz konnte dagegen bereits am Freitag mit einem 7:0-Kantersieg gegen San Marino das Ticket für die EM in Frankreich 2016 lösen. Bereits vor dem Spiel bekam Marwin Hitz eine Einsatzgarantie des Schweizer Nationaltrainers Vladimir Petkovic: "Er hat es verdient, zu spielen". Beim 1:0-Sieg war Hitz der beste Schweizer auf dem Platz. Dass am Ende die Schweiz trotz einer durchwachsenen Leistung knapp als Sieger vom Platz ging, war einem Eigentor in der 94. Spielminute von Ragnar Klavan geschuldet. Der FCA-Verteidiger wurde aus kurzer Distanz angeschossen.

In der selben Gruppe konnte sich Tim Matavz mit Slowenien den Playoff-Platz drei sichern. Mit dem vermeintlich leichtesten Gegner San Marino taten sich die Slowenen jedoch lange schwer, erst in der zweiten Hälfte erzielten Boštjan Cesar (54.) und Nejc Pečnik (75.) die Siegtreffer. FCA-Profi Tim Matavz wurde zur zweiten Halbzeit eingewechselt. Zuvor hatte Slowenien am Freitag 0:0 gegen Litauen gespielt und damit schon keine Chance mehr auf eine direkte Qualifikation gehabt. Matavz wurde in dieser Partie erst in der Nachspielzeit für Josip Ilicic eingewechselt.

Keine Hoffnung mehr zur Teilnahme an der Europameisterschaft hat die Nationalmannschaft Griechenlands, für die FCA-Neuzugang Konstantinos Stafylidis nominiert wurde. Als Tabellenletzter hatten die Griechen aber auch bei Tabellenführer Nordirland am Donnerstag, 8. Oktober, keine Chance auf Punkte. Sie verloren 1:3, FCA-Profi Stafylidis kam bei der Niederlage nicht zum Einsatz. Im Heimspiel gegen Ungarn am Sonntag, 11. Oktober, hat sich Griechenland aber noch ordentlich aus der Qualifikationsrunde verabschiedet. Beim 4:3-Sieg über Ungarn stand Stafylidis in der Startelf und erzielte den Treffer zur 1:0-Führung. Allerdings wurde der FCA-Verteidiger bereits in der 35. Minute angeschlagen ausgewechselt - weitere Untersuchungen sollen nun Aufschluss über den Grad der Verletzung geben.

Besser lief es beim koreanischen Trio des FCA: Ja-Cheol Koo, Dong-Won Ji und Jeong-Ho Hong bestritten am Donnerstag, 8. Oktober, ein WM-Qualifikationsspiel in Kuwait, das Südkorea durch einen Treffer von Koo in der 12. Spielminute 1:0 gewann. Koo spielte über die volle Distanz, während Ji in der 76. Minute eingewechselt wurde und Hong gar nicht zum Einsatz kam. Nach dem Sieg führt Südkorea die Quali-Gruppe nun mit 12 Zählern vor Kuwait (9 Punkte) an. Am Dienstag, 13. Oktober, trugen die Koreaner dann ein Freundschaftsspiel in Seoul gegen Jamaika - trainiert von Winfried Schäfer - aus, das 3:0 gewonnen wurde. Dabei standen Dong-Won Ji, dem nach einer Ecke per Kopf auch der Treffer zur 1:0-Führung gelang, und Jeong-Ho Hong in der Startelf. Ja-Cheol Koo wurde vorerst geschont und dann in der 70. Minute eingewechselt.

Für den Auftakt der südamerikanischen WM-Qualifikation kurzfristig nachnominiert wurde FCA-Profi Raul Bobadilla. Der 28-Jährige trat im ersten Qualifikationsspiel gegen Venezuela an und verhalf gleich zu einem Erfolg: Die Albirroja gewann 1:0, nachdem Bobadilla in der 73. Minute eingewechselt wurde. Den Siegtreffer erzielte Derlis González kurz vor Schluss (85.). Am Dienstag, 13. Oktober, sollte Boba dann vor heimischer Kulisse gegen sein Geburtsland Argentinien antreten. Allerdings musste sein Team Paraguay ohne ihn auskommen, denn aufgrund der Schwangerschaft seiner Freundin Joy und der anstehenden Geburt, durfte Bobadilla frühzeitig nach Deutschland zurückreisen. Und so durfte sich der FCA-Stürmer dann doppelt freuen: Paraguay schaffte ein 0:0 gegen Argentinien und hat damit schon vier Zähler auf dem Konto und Freundin Joy brachte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch den kleinen Noah Gabriel zur Welt.

Von pm
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.