FCA: Stimmen zum Unentschieden gegen Mainz 05

Am Ende war die Enttäuschung groß: Der FC Augsburg kämpfte sich nach einem 0:2-Rückstand zurück, lag schließlich 3:2 in Führung und muss sich nach einem Gegentreffer in der Nachspielzeit doch nur mit einem Punkt zufrieden geben. Lesen Sie hier die Stimmen zum Spiel.

Ragnar Klavan: "So ist Fußball. Wir lagen auf einmal 0:2 im Rückstand und haben uns mit einer tollen Leistung wieder zurückgekämpft. Leider hat es am Ende durch das Gegentor in letzter Sekunde nicht gereicht."

Ja-Cheol Koo: "Das Ergebnis ist einfach nur schade. Wir haben uns viel vorgenommen und waren aggressiv im Spiel. Trotz des Rückstands haben wir immer weitergekämpft und bis zur 93. Spielminute die drei Punkte sicher. Leider haben wir das vierte Tor nicht gemacht. Trotzdem müssen wir nach vorne schauen und weiter so auftreten wie heute."

Jan-Ingwer Callsen-Bracker: "Das war ein wahnsinns Spiel. Wir wollten den Sieg unbedingt und liegen plötzlich 0:2 im Rückstand. Ich muss der Mannschaft aber großen Respekt zollen, mit welchem Teamgeist sie das Spiel gedreht hat. Am Ende haben wir uns dafür aber einfach nicht belohnt."

Markus Feulner: "Die letzte Minute war ganz bitter. So brutal kann Fußball sein. Die beiden ersten Gegentore haben weh getan. Trotzdem haben wir guten Fußball gespielt, uns zurückgekämpft und das Spiel gedreht. Wir haben immer dran geglaubt. Das hat man der Mannschaft angesehen. Trotzdem stehen wir nur mit einem Punkt da. Aber wir müssen einfach unser Spiel weiter durchziehen und so viele Punkte wie möglich bis zur Winterpause holen."

Markus Weinzierl: "Das war ein hochintensives, tolles Spiel mit einem ungerechten Ergebnis. Wir lagen aus dem Nichts 0:2 hinten, weil wir auch Gastgeschenke verteilt haben. Aber wir haben große Moral bewiesen und sind zurückgekommen, haben dominiert, gekämpft und tolle Tore erzielt. Leider haben wir die Entscheidung kurz vor Schluss verpasst, so dass du am Ende mit einem abgefälschten Schuss den Ausgleich bekommst. Wir müssen das Negative abstellen und das Positive weiter laufen lassen. Dann werden wir auch wieder mit Siegen belohnt."

Martin Schmidt: "Das war ein turbulentes Spiel, wie eigentlich immer in Augsburg. Wir sind völlig überraschend 2:0 in Führung gegangen, was nicht unbedingt verdient war. Dann kommt Augsburg durch den strittigen Elfmeter ins Spiel zurück. Nach dem Seitenwechsel waren wir unter großem Druck, weil Augsburg sehr wuchtig gespielt hat. Schon nach dem Ausgleich dachte ich, das es ganz eng werden würde. Doch nachdem wir uns etwas stabilisiert hatten, hat Augsburg das 3:2 gemacht. Wenn du dann in der letzten Minute den Ausgleich machst, ist das natürlich ein glücklicher Punkt, den wir aber gerne mitnehmen."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.