FCA U23 verliert 0:4 in Fürth

Die U23 des FC Augsburg konnte den Rückrundenauftakt in der Regionalliga Bayern nicht für sich gewinnen. Die Mannschaft von Tobias Luderschmid unterlag bei der U23 der SpVgg Greuther Fürth 0:4. "Wir müssen mit einer verdienten Niederlage die Heimreise antreten", ordnet der FCA-Trainer die Begegnung ein.

Gerade die erste Halbzeit lief überhaupt nicht gut für den FCA. Nach sieben Minuten zeichnete sich FCA-Schlussmann Ioannis Gelios zum ersten Mal aus, als er einen Flachschuss aus 13 Metern entschärfen konnte. Drei Minuten später ging die Zweitvertretung der Kleeblätter vor nur 148 Zuschauern 1:0 in Führung. Patrick Tischler konnte sich über die rechte Seite durchsetzen, legte den Ball nach innen, wo Tim Bodenröder am langen Pfosten den Ball verwertete.

In der 22. Spielminute kam der FCA zu einer vielversprechenden Gelegenheit. Doch Orkan Tugbays Freistoß von der linken Strafraumgrenze blieb an der gegnerischen Mauer hängen. In der 29. Spielminute versuchte es FCA-Spieler Arif Ekin mit einem Fernschuss, der jedoch ohne Erfolg blieb.

Zwei Minuten später waren auf der anderen Seite die Fürther zum zweiten Mal eiskalt. Zhi-Gin Andreas Lam setzte sich mit einer Einzelaktion im Strafraum gegen zwei Augsburger Verteidiger durch und markierte das 2:0. In der 38. Spielminute erhöhten die Kleeblätter dann auf 3:0. Nach einem Pass von Stefan Maderer lief Daniel Steininger alleine auf Gelios zu und ließ dem Augsburger Keeper keine Chance. Die Fuggerstädter bemühten sich weiter nach vorne. In der 40. Spielminute zog Maik Uhde aus 22 Metern ab, konnte den Fürther-Torwart aber nicht überwinden.

Aus der Halbzeitpause ging die U23 trotz Rückstands hoch motiviert. FCA-Trainer Tobias Luderschmid reagierte und stellte seine Mannschaft offensiver ein. So kamen David Spies für Arif Ekin und Albion Vrenezi für Jonathan Scherzer in die Partie. In der 52. Spielminute spielte Vrenezi Raphael Framberger nach einem Doppelpass frei, dessen Hereingabe fand vor dem Tor jedoch keinen Abnehmer. Fürth beschränkte sich in diesem Spielabschnitt hauptsächlich darauf, den Vorsprung zu verwalten. In der 75. Spielminute ergab sich die nächste Chance für den FCA, nach einer abgewehrten Ecke landete der Ball vor Kapitän Yannik Thiel, der das Leder jedoch aus 13 Metern über das Tor schlenzte.

In den nächsten Situationen standen vor allem die beiden Torwarte im Fokus. Zunächst scheiterte Mergim Bajrami mit einem Schuss von der Strafraumgrenze an FCA-Schlussmann Gelios. Doch auch der Fürther Torwart Leopold Zingerle konnte sich in der nächsten Situation auszeichnen. Julian Günther-Schmidts Pass wurde so abgefälscht, dass sich der Ball gefährlich Richtung kurzem Torwarteck drehte, doch der gegnerische Torwart konnte noch parieren (80.). Anschließend zeichnete sich erneut Gelios aus, der einen Schuss von der Strafraumgrenze noch über das Tor lenkte (85.). Kurz vor dem Abpfiff erhöhten die Gastgeber dann noch auf den 4:0-Endstand, als Benedikt Kirsch aus kurzer Distanz den Ball über die Torlinie drückte (89.). "Wie in den letzten Wochen haben wir das Spiel schon in der ersten Halbzeit verloren. Da waren wir nicht präsent genug", war Luderschmid über die Niederlage enttäuscht.

Von pm
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.