FCA verschenkt Sieg gegen Frankfurt

FCA führte lange gegen Frankfurt, musste sich am Ende aber mit einem 1:1 begnügen.

Am zweiten Spieltag führte der FCA lange mit 1:0 gegen Eintracht Frankfurt durch einen Treffer von Caiuby in der ersten Halbzeit. Der FC Augsburg hatte zwar weitere Torchancen, musste kurz vor dem Abpfiff aber das 1:1 einstecken.

Nach einer Schweigeminute für den ehemaligen DFB-Präsidenten Gerhard Mayer-Vorfelder, der unter der Woche verstarb, begann die Partie in der Commerzbank-Arena zwischen Frankfurt und Augsburg. Dabei begann die Eintracht forsch und hatte bereits nach wenigen Sekunden die erste Chance durch den 19-jährigen Joel Gerezgiher.

Nach elf Minuten war es Halil Altintop, der beim FC Augsburg für Gefahr sorgte. Nach Zuspiel von Tobias Werner wurde sein Schuss allerdings von Zambrano abgeblock. In der Folge kam der FCA besser ins Spiel, zeigte mehr Einsatz und belohnte sich dafür in der 25. Minute.

Caiuby, der den gesperrten Bobadilla im Sturm ersetzte, vollendete gekonnt zum 1:0. Der FCA spielte das Tor in typischer Weise heraus: Balleroberung, schnelles Umschaltspiel und Abschluss. Ein Fehlpass des Frankfurters Hasebe nutzte der FCA gekonnt aus. Über Baier und Altintop landete der Ball bei Caiuby, der den ihn aus 15 Metern versenken konnte.

Kurz vor der Pause kam nochmal Spannung auf, als Russ in der 41. Minute freistehend im Strafraum zum Abschluss kam. Marwin Hitz konnte den Ball aber aus der Ecke kratzen und verhinderte so den Ausgleichstreffer. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte wurde es nochmal auf der Gegenseite spannend. Caiuby sprintete Zambrano hinterher und eroberte den Ball, rutscht dann aber weg und vertändelte den Ball. In der Mitte stand Esswein komplett frei.

Im zweiten Durchgang wurde es zunächst unspektakulärer. Augsburg machte hinten dicht und lauerte auf Konterchancen. Frankfurt musste zwar das Spiel machen, fand aber nicht die entscheidenden Mittel. Zwanzig Minuten vor dem Ende mehrten sich Torraumszenen wieder. Die Chancen zur Entscheidung hatten dabei der eingewechselte Dong-Won Ji in der 80. Minute und Werner in der 85. Minute. Frankfurts Torwart Hradecky blieb in beiden Duellen Sieger.

Wie so oft im Fußball rächten sich auch hier die ausgelassenen Chancen. Aus dem Nichts fiel der Ausgleich in der 86.Minute. Konstantinos Stafylidis, der Neuzugang auf der linken Abwehrseite, versuchte den Ball zu klären. Der Ball landete bei Waldschmidt, der sich über die rechte Seite durchsetzte und zurücklegte auf Russ. Der Kapitän traf aus wenigen Metern ins leere Tor zum 1:1. Ein diskussionswürdiger Treffer für die Eintracht. Stafylidis wurde nämlich vor seinem Abspiel von Ignjovski mit gestrecktem Bein attackiert. Die Pfeife beim Schiedsrichter blieb stumm und so musste sich Augsburg mit einem Punkt begnügen.

Fotos: Moni Pfaff
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.