Finnbogasons Rekordtor lässt FC Augsburg jubeln

 
Jubelnde Augsburger sichern sich in Wolfsburg wichtige Punkte (Foto: Alex Heinle)

Der FC Augsburg gewinnt das Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg souverän mit 2:0. Alfred Finnbogason erzielte nach nur 45 Sekunden das schnellste Bundesligator der Augsburger Vereinsgeschichte. Halil Altintop traf in der zweiten Hälfte per Abstauber zum Endstand.

Durch die Siege in Bremen und gegen Stuttgart konnte der FC Augsburg wichtige Befreiungsschläge im Abstiegskampf landen und zwei Punkte Abstand auf den Relegationsrang sammeln. Diesen neu gewonnenen Abstand zu den Abstiegsrängen galt es im Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg zu verteidigen und auszubauen. Dabei vertraute Markus Weinzierl auf die siegreiche Mannschaft des Schwabenderbys und nahm nur eine Veränderung vor. Für den gelbgesperrten Dominik Kohr gab Kapitän Paul Verhaegh sein Comeback nach auskuriertem Muskelfaserriss.

Finnbogason schießt sich in die Rekordbücher


Gerade mal 45 Sekunden waren gespielt, als die Fans des FC Augsburg das erste mal jubeln durften. Nach einem Ballverlust von Max Kruse im Mittelfeld schaltete Halil Altintop am schnellsten und schickte Alfred Finnbogason per Steilpass auf die Reise. Der Isländer blieb vor dem Tor eiskalt und verwandelte durch die Beine von Torhüter Diego Benaglio zur Führung. Finnbogasons Führungstor markierte den schnellsten Treffer der Augsburger Bundesliga-Historie.

Der FCA überließ den Hausherren in der Folge den Ball und versucht das Ergebnis durch kompakte Defensivarbeit zu halten und gleichzeitig durch schnelle Umschaltaktionen gefährlich zu bleiben. Die ideenlosen Wolfsburger konnten gegen die geordnete Abwehr der Gäste jedoch kein Mittel finden.

Die einzige gefährliche Angriffsaktion der Wolfsburger in der ersten Hälfte konnte Max Kruse nicht verwerten. Der Nationalspieler scheiterte in der 35. Minute nach Flanke Caligiuri per Direktabnahme an der Latte. Der Aktion war ein Stellungsfehler von Gouweleeuw vorausgegangen.

Einen Rückschlag musste der FC Augsburg trotz Führung einstecken: Der gerade wiedergenesene Kapitän Paul Verhaegh verletzte sich bei einem Zweikampf in der 39. Minute und musste ausgewechselt werden. Für ihn kam Jeong-Ho Hong ins Spiel, Daniel Opare übernahm die Rechtsverteidigerposition.

Gnadenlose Augsburger lassen Wolfsburg keine Chance


Zu Beginn der zweiten Halbzeit machte der FC Augsburg dort weiter, wo er aufgehört hatte.
Defensiv gut gestaffelt, auf Fehler des Gegners lauernd und vor dem Tor gnadenlos effizient.

Nach einer starken Balleroberung von Ja-Cheol Koo im Mittelfeld war es in der 57. Minute Finnbogason, der Benaglio aus rund 23 Metern prüfte. Den Schuss des Torjägers konnte der Wolfsburger Keeper nur nach vorne prallen lassen, wo Altintop auf den Abstauber lauerte und zum 2:0 für den FCA traf.

Kurz darauf der nächste personelle Rückschlag. Der nach Verhaeghs Auswechslung als Kapitän spielende Daniel Baier musste nach einem Zweikampf in der 59. Minute vom Platz. Für ihn kam Markus Feulner, Ragnar Klavan übernahm die Kapitänsbinde.

Die Augsburger beschränkten sich in der letzten halben Stunde auf die Sicherung des Ergebnisses. Die Wolfsburger versuchten mehrmals durch Distanzschüsse von Ricardo Rodriguez (73.), Daniel Caligiuri (74.) und Paul Seguin (90.) zum Torerfolg zu kommen, brachten Marwin Hitz jedoch nie wirklich in Bedrängnis.

Am Ende stand ein zu keiner Zeit gefährdeter 2:0 Auswärtssieg gegen harmlose Wolfsburger. Damit verbessert sich der FC Augsburg in der Tabelle auf Platz 12 und hat nun drei Spieltage vor Schluss fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.