Historischer erster Heimsieg im Europa-Pokal für den FCA

   

Mit Glück und Können gewann der FCA 4:1 im vierten Gruppelspiel der Vorrunde in der Europa League gegen den AZ Alkmaar. Das Hinspiel hatte der FCA nach einem Freistosstreffer von Piotr Trochowski mit 1-0 gewonnen. Heute war Bobadilla mit seinen drei Toren der Matchwinner. Der Anschlusstreffer zum 2:1 und die drei Aluminiumtreffer der Gäste sorgten aus Augsburger Sicht für unnötige Spannung. Doch die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl hatte mit ihren Toren zur richtigen Zeit dieses Mal die perfekte Antwort.

Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar. Nur der Sieger dieser Partie konnte seine Chance auf ein Weiterkommen in der Europa League wahren. Aktuell belegt der FCA punktgleich (3 Punkte) mit dem AZ Alkmaar den letzen Platz in der Gruppe. Die Teilnahme an der Europa League haben sich die Spieler von Markus Weinzierl letzte Saison hart erarbeitet, folglich wollten die Spieler, trotz der schlechten Tabellensituation in der Bundesliga, die Spiele genießen. Auch für die Fans ist jedes internationale Spiel ihrer Mannschaft ein echtes Highlight und das lassen sie die Mannschaft und den Gegner auch spüren. Die gesamte Fantribüne wurde bei einer Choreographie in die Farben des FCA getaucht. Mit Spruchchören wie "hier regiert der FCA" und "Augsburg vor, schieß einTor" sprang der Funke vom ersten Moment an von den Fans auf die Mannschaft über.

Die Weinzierl-Elf legte mit aggresivem Pressing los und setzte die Holländer schon in deren Hälfte unter Druck. Eine erste Duftmarke setzte Caiuby mit seinem 25 Meter Schuss, der aber weit am Tor vorbeisegelte. Doch beinahe wäre es so gelaufen wie in der Liga, Augsburg macht das Spiel und der Gegner das Tor. Janssen hatte auf der rechten Seite viel Platz und fand Henriksen, den in dieser Saison torgefährlichsten Spieler beim AZ Alkmaar. Dieser zog aus einer Drehung heraus direkt ab und traf nur den Pfosten - Glück für den FCA (10. Minute).

Augsburg schüttelte sich kurz und übernahm dann wieder das Kommando. In der 14. Minute marschierte Ragnar Klavan mit dem Ball durch das Mittelfeld der Holländer und bediente Max auf dem linken Flügel, der konnte unbedrängt Flanken. Im Strafraum fand er Bobadilla, der den Ball volley nahm. Doch er traf den Ball nicht richtig und die Chance war vergeben. Besser machte er es in der 23. Minute, als er einen Freistoss von der Strafraumgrenze, nach einem Foul an Paul Verhaegh, über die Mauer und knapp unter die Latte zum 1:0 zirkelte.

Doppelpack Bobadilla


Die Fuggerstädter versuchten unmittelbar das 2 zu 0 nachzulegen. In der 26. Minute setzte sich Caiuby auf links durch. Sein Schuss wurde vom Torhüter der Holländer Coutinho abgewehrt. In dieser Phase rotierten Ji, Bobadilla und Caiuby permanent und stellten die gegnerische Defensive vor große Probleme. In der 33. Minute tankte sich Bobadilla in spiegelverkehrter Robbenmanier von links in die Mitte zum Strafraum durch. Sein platzierter Schuss von der Strafraumgrenze schlug im links unteren Eck ein. Eine völlig verdiente Führung für die Heimmannschaft. Als die Gäste drei Minuten später mit Henriksen auch noch ihren besten Torschützen auswechselten, schien das Spiel frühzeitig gelaufen zu sein. Doch die Umstellung in der Offensive beim AZ Alkmaar brachte die Ordnung in der Augsburger Defensive durcheinander und die Gäste kamen zu weiteren guten Chancen.

Doch noch war der FCA am Drücker. Nach einer Balleroberung durch Daniel Baier ging es im Eiltempo über Bobadilla nach vorne. Der gebürtige Argentinier bediente mit dem Außenriss den Brasilianer Caiuby auf dem linken Flügel. Caiuby zog in den Strafraum, doch sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. Nur eine Minute später hatte Paul Verhaegh auf der anderen Seite die nächste Möglichkeit vergeben. Mit dem Pausenpfiff erziehlte Janssen den Anschlusstreffer für die Gäste. Nach einem Stellungsfehler, des ansonsten sehr gut spielenden, Christoph Janker hatte sich Janssen in dessen Rücken davongeschlichen und konnte problemlos einnicken.

Ein Wirkungstreffer


Zwar kam der FCA gut aus der Kabine und zog wieder sein aggresives Pressing auf, aber die erste Chance hatte Alkmaar. Der starke Janssen legte an der Strafraumgrenze den Ball für seinen Kapitän quer und dessen Direktabnahme ging mit voller Wucht an die Latte - erneut Glück für den FCA, denn Marvin Hitz wäre ohne Chance gewesen. In der Folge zog sich der FCA immer weiter zurück und überlies den Holländern die Spielkontrolle. In der 59. Minute hatten die Spieler von Markus Weinzierl erneut Glück, als der Schuss des iranischen Nationalspielers Jahanbakhsh in den Diensten der Holländer an die Latte krachte. Genau in dieser Phase war es der zuletzt häufig gescholtene Dong Wong Ji der zuerst für Entlastung sorgte (60. Minute), bevor er in der 65. Minute mit seinem Treffer die Angriffsbemühungen der Gäste mitten ins Herz traf. Nach einem missglücktem Kopfball der Defensive des AZ Alkmaar reagierte Ji am schnellsten, sprintete mit dem Ball in den Strafraum und erzielte mit einem platzierten Flachschuss in die rechte Ecke das 3:1.

Doch der FCA in dieser Saison wäre nicht er selbst, wenn nicht Alkmaar beinahe im direkten Gegenzug den erneuten Anschlusstreffer gelungen wäre. Da die Gäste die Chance liegen ließen, bekamen die Hausherren wieder Oberwasser und erlangten die Kontrolle über das Spiel zurück. Die Partie verlagerte sich in die Hälfte der Gäste, Augsburg kam zu weiteren Chancen und lies den Gegner laufen. Wenn der Gegner mal den Ball hatte, wurde sofort Druck auf den Ballführenden ausgeübt. Aus einer solchen Situation heraus entsprang der Treffer zum entscheidenden 4:1.

Bobadilla sorgte mit seinem dritten Treffer für die Entscheidung


Bobadilla eroberte setzte im Mittelfeld einen Spieler des AZ Alkmaar unter Druck, eroberte den Ball, setzte sich mit seiner körperlich robusten Art gegen einen weiteren Gegenspieler durch und schob den Ball lässig am herausgeeilten Keeper vorbei ins Tor. Mit seinem vierten Treffer im laufenden Wettbewerb brach Bobadilla den Widerstandswillen der Gäste. Im Anschluss konnte der FCA das Spiel locker nach Hause schaukeln und sich von den Fans feiern lassen.

Wenn die Mannschaft von Markus Weinzierl diese Leistung und vor allem die heute gezeigte Effizienz beibehält, haben sie gute Chancen auf ein Weiterkommen in der Europa Leaque. Am besten wäre es am Sonntag mit einem Heimsieg in der Bundesliga gegen den SV Werder Bremen nachzulegen und eine Siegesserie zu starten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.