Kohrs unnötiger Platzverweis leitet Pleite beim HSV ein: Schwacher FC Augsburg jetzt mittendrin im Abstiegskampf

Zum Verstecken: Ein schwacher FC Augsburg unterliegt in Hamburg 0:1. (Foto: Klaus Rainer Krieger/Symbolbild)

Kürzlich fand beim FC Augsburg die Jahreshauptversammlung statt. Die Zahlen für die Spielzeit 2015/16 klangen durchaus beeindruckend – mit beinahe 15 Millionen verbuchten die Fuggerstädter einen Rekordgewinn. Der FCA schreibt finanziell also weiter seine Erfolgsgeschichte. Diese wollte die Schuster-Elf beim Auswärtsspiel im Hamburger Volksparkstadion auch sportlich untermauern. Demzufolge rüstete sich der FCA für ein äußerst wichtiges Duell. Angesichts der jüngsten vier Spiele ohne Niederlage (ein Sieg, drei Remis) hatten sich Schusters Schützlinge fest vorgenommen, die Hamburger auf Abstand zu halten.

Doch dieses Vorhaben misslang! In einem intensiven Bundesliga-Krimi verlor der FCA mit 0:1 an der Elbe. Damit ist der HSV ganz plötzlich auf vier Punkte an die bayerischen Schwaben herangerückt. Augsburg ist damit wieder in den Abstiegskampf verwickelt.

Der einst ruhmreiche HSV hatte sich nach einem bislang katastrophalen Saisonverlauf ganz tief in die Tabelle gebohrt. Erst am 13. Spieltag konnten die Hanseaten nach einem 2:0-Sieg in Darmstadt den ersehnten ersten Saisonsieg feiern und die Rote Laterne an den FC Ingolstadt abgeben. Dieser „Befreiungsschlag“ setzte offensichtlich eine Menge Energie bei den Hamburgern frei. Dies sollten die Augsburger, für die Hamburg bis dato fast immer eine Reise wert gewesen war (drei 1:0-Siege), umgehend zu spüren bekommen…

Rasanter Beginn: FC Augsburg vergibt erste Chance nach drei Minuten


Dirk Schuster hatte erneut der eingespielten „Not-Elf“ der letzten drei Partien vertraut und auf die bewährte Grundordnung gesetzt.

Beide Mannschaften waren sofort hellwach im Spiel, legten in einer intensiven Anfangsphase mit viel Tempo und mit offenem Visier los. Halil Altintop nach Flanke von Dong-Won Ji hatte die erste Chance bereits nach drei Minuten. HSV-Verteidiger Djourou klärte in höchster Not vor dem Türken. Anschließend machten die Hamburger eine Menge Alarm: Nach einer Freistoßflanke herrschte Konfusion in der FCA-Abwehr. Kohr hatte bei seinem Abwehrversuch Glück, dass ihm kein Eigentor unterlief. HSV-Angreifer Gregoritsch verzog anschließend knapp mit einem Aufsetzer.

Trotz hohem Augsburger Ballbesitz: 3:1 Torschüsse fiel die Bilanz nach gut 20 Minuten zugunsten der Norddeutschen aus. Nach Foul von Martin Hinteregger an Nicolai Müller konnten die Augsburger wieder von Glück sprechen: Einen klasse Freistoß von Gregoritsch konnte Kohr spektakulär volley für den bereits geschlagenen Marwin Hitz abwehren – das war knapp für die Jungs aus der Puppenkistenstadt. Eine Hamburger Führung wäre nach einer halben Stunde verdient gewesen!

Hamburger Platzverweis: Holtby-Tätlichkeit kurz vor der Pause


Dann schwächten sich die Hausherren aber selbst - Lewis Holtby flog nach Tätlichkeit mit der Roten Karte vom Platz. Der Hamburger Blondschopf keilte im Mittelfeld im Zweikampf mit Kohr aus und schlug dem FCA-Rackerer mit dem Ellbogen ins Gesicht. Eine dumme Aktion kurz vor dem Halbzeitpfiff! Allerdings hätte auch Kohr, der mit einem Bein gegen Holtby nachgehakt hatte, eine Karte sehen können…

Torlos ging es schließlich in die Kabinen.

Dann, eine Augsburger Riesenchance unmittelbar nach der Pause: Altintop kam nach Hereingabe von Schmid aus wenigen Metern frei zum Abschluss, traf die Kugel mit einem Dropkickversuch aber nicht richtig. Ansonsten kreierte der FCA recht überschaubare Offensivaktionen. Irgendwie merkte man, dass hier in Hamburg zwei der vier offensivschwächsten Teams aufeinander trafen.

Schuster hatte insgeheim wohl wieder auf einen Punkt gehofft und hätte ein 0:0 sicher auch unterschrieben. Doch da spielte ein Akteur in seinem System nicht mit: Der schon gelb vorbelastete Kohr sah nach dummem Foul an Sakai in der gegnerischen Hälfte die Ampelkarte. Der Ausgleich in Sachen Spieleranzahl war damit hergestellt.

Kohr fliegt, FCA verliert die Ordnung: Verdiente Führung des HSV

HSV-Coach Gisdol reagierte sofort und brachte umgehend Stürmer Bobby Wood. Dem Augsburger Anhang schwante Böses. Und dies zurecht: Der dezimierte FC Augsburg hatte noch keine Ordnung gefunden und unmittelbar im Anschluss an den Platzverweis fiel die verdiente Führung für den HSV, der die Augsburger Passivität damit bestrafte. Müller hatte zunächst den Pfosten getroffen - nachdem er völlig unbehelligt vor dem FCA-Strafraum abziehen durfte, weil Daniel Baier ins Leere rutschte und Hinteregger nicht mehr rechtzeitig nach vorne rücken konnte -, der Abpraller landete bei Filip Kostic und der Serbe wuchtete den Ball zum 1:0 für den „Bundesliga-Dino“ in die Maschen (68. Minute).

Dong-Won Ji verstolperte zu allem Übel den möglichen Ausgleich (83.), doch nach umkämpften 93 Minuten stand ein hochverdienter Erfolg für couragierte Hamburger nach einem rassigen Bundesligaspiel.

Der FC Augsburg empfängt kommende Woche Borussia Mönchengladbach.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.