Last-Minute-Elfer rettet FC Augsburg einen Punkt

Nach 0:2-Rückstand noch ein 2:2 geholt und doch nicht ganz zufrieden: Alex Esswein. Foto: Heinle/Archiv

Der FC Augsburg holt beim 2:2 nach 0:2-Rückstand in Darmstadt einen wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. Nach einer zeitweise desolaten ersten Hälfte erzielten die Treffer für den FCA Markus Feulner per Traumtor und Alfred Finnbogason per Elfmeter.

Nach dem enttäuschenden 3:3 in letzter Sekunde gegen Bayer Leverkusen ist der FC Augsburg wieder mitten im Abstiegskampf angekommen. Das Auswärtsspiel bei den punktgleichen Darmstädtern hatte somit richtungsweisenden Charakter im Kampf um den Klassenerhalt.
Aufgrund einer Welle an Verletzungen und Krankheiten musste Markus Weinzierl seine Mannschaft auf mehreren Positionen verändern. Für Gouweleeuw, Max sowie Kapitän Verhaegh rückten Stafylidis, Klavan und Feulner in die Startelf. Hitz und Finnbogason, deren Einsätze unter der Woche fraglich gewesen waren, konnten auflaufen.

Der erste Angriff brachte das Gegentor


Der FC Augsburg dominierte zu Spielbeginn durch Ballbesitz und hatte auch die erste Chance der Partie. Nach einer Flanke von Feulner köpfte Finnbogason erst einen Darmstädter Verteidiger an und konnte auch den Nachschuss nicht verwerten.

Effektiver waren auf der Gegenseite die Gastgeber. Mit dem ersten Angriff der Partie erzielten sie in der 12. Minute die Führung. Eine Flanke von Gondorf klärte Klavan an den rechten Strafraumrand, von wo aus Jungwirth mit einem Flachschuss ins lange Eck erst noch an Hitz scheiterte. Der Abpraller landete direkt vor den Füßen von Vrancic, der aus kurzer Distanz nur noch einschieben musste.

Die Augsburger zeigten sich durch das Gegentor verunsichert und konnten den guten Eindruck der Anfangsminuten nicht bestätigen. Der FCA versuchte immer wieder, sich durch lange Bälle auf Finnbogason und Caiuby Räume zu verschaffen, scheiterte aber regelmäßig an der Darmstädter Defensive.
Viele leichte Ballverluste verhinderten ein kontrolliertes Aufbauspiel auf Seiten der Fuggerstädter und eröffneten den Hausherren immer wieder Konterchancen.

In der 40 Minute erhöhten die Lilien dann auf 2:0. Nach einem zu kurz geratenen Pass von Kohr hatte sich die Chance für Kempe eröffnet, der aus 17 Metern abzog. Hitz konnte den Aufsetzer gerade noch klären. Die folgende Ecke durch Kempe landete auf dem Kopf von Wagner, der den Ball aus sechs Metern mit einem wuchtigen Kopfball im Tor unterbrachte.

Maskenmann Feulner verkürzt mit Traumtor


Als zu Beginn des zweiten Durchgangs keine Besserung im Spiel des FC Augsburg zu sehen war, reagierte Markus Weinzierl. Mit Philipp Max und Albian Ajeti setzte der Trainer ein deutliches Zeichen für mehr Offensive. Für den 19-jährigen Schweizer war es das Bundesligadebüt nach seinem Wechsel vom FC Basel zum FC Augsburg in der Winterpause.

Die Gäste erhöhten nun den Druck und kamen zu Chancen. Nachdem Finnbogason und Caiuby mit ihren Abschlüssen noch am Darmstädter Schlussmann gescheitert waren, fiel in der 63. Minute der verdiente Anschlusstreffer. Der nach einem Jochbeinbruch mit Schutzmaske aufgelaufene Markus Feulner kam nach einem abgeblockten Schuss von Koo an den Ball und zog aus rund 22 Metern direkt ab. Sein Schuss knallte unhaltbar an den linken Innenpfosten und von dort über die Torlinie.

Der FC Augsburg schnürte die Darmstädter nun zeitweise am eigenen Strafraum ein und scheiterte nur am Pfosten. In der 74. Minute köpfte Caiuby eine Ecke von Daniel Baier an den rechten Pfosten und verfehlte den mittlerweile verdienten Ausgleich nur um Zentimeter. Nur drei Minuten später die nächste Großchance. Alfred Finnbogason ließ mit einer tollen Einzelleistung zwei Verteidiger stehen, scheiterte mit seinem Schuss aus 16 Metern aber am stark reagierenden Mathenia.

Last-Minute-Elfer sichert das Unentschieden


Viele Fans mussten sich an das Spiel gegen Bayer Leverkusen erinnert gefühlt haben, als der FC Augsburg kurz vor Spielende doch noch für seine Mühen belohnt wurde. Als Koo nach einem Schubser von Sirigu im Strafraum zu Boden ging, zögerte Schiedsrichter Bastian Dankert nicht, auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. In Abwesenheit des etatmäßigen Schützen Paul Verhaegh nahm sich Alfred Finnbogason des fälligen Strafstoßes an. Souverän verwandelte der Isländer ins rechte Eck und sicherte dem FC Augsburg nach einer streckenweise desolaten ersten Hälfte noch einen verdienten Punkt.

Der FC Augsburg steht nun mit 27 Punkten auf Platz 13 der Tabelle und hat drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.