Markus Weinzierl vor dem Spiel beim FC Augsburg: "Ich weiß, wie der FCA spielt"

Markus Weinzierl will mit seinem FC Schalke auch bei seinem Ex-Klub FC Augsburg punkten.

Schalke-Trainer Markus Weinzierl hat sich auf der Pressekonferenz der Gelsenkirchener freilich auch zu seinem Ex-Verein, dem FC Augsburg, geäußert. So sprach er unter anderem darüber, was er über das Spiel und seinen Empfang in Augsburg denkt, wie er den Abschied vom FCA gesehen hat und wie sein FC Schalke die Auswärtspartie angehen soll.

Nach dem befreienden Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach in der sechsten Runde der Bundesliga - der erste Sieg nach fünf Niederlagen - wirkte Markus Weizierl auf dem Podium durchaus wieder entspannter. Zuversichtlich sei er, dass "die Mannschaft kapiert hat, wie es geht". Drei Tore in sechs Minuten erzielte Königsblau gegen die Gladbacher.

Das setzt Kräfte frei, die Weinzierl in Augsburg auch brauchen wird. Geht er doch davon aus, dass der FCA "heiß ist auf Schalke 04. Ich weiß, wie der FC Augsburg spielt. Sie werden alles reinschmeißen." Es gelte daher, "dagegen zu arbeiten und unsere individuelle Qualität zu nutzen", sagte Weinzierl. Er sei jedenfalls zuversichtlich, dass seine Elf "die Tugenden der Augsburger kontern" werde.

Weinzierl: "Kapitel Augsburg positiv beendet"


Für ihn sei es freilich "ein besonderes Spiel". Er freue sich "viele Leute wiederzusehen". Wenn es auch Kritik an seinen Wechsel-Gebahren gab - Weinzierl hatte nach dem Geschmack der Vereinsbosse bereits vor der offiziellen Einigung der beiden Vereine Interviews gegeben, in denen er als Schalke-Trainer auftrat - sei laut dem ehemaligen FCA-Trainer der Abschied aus der Fuggerstadt korrekt gelaufen. "Ich habe den Verein frühzeitig informiert und das Kapitel FC Augsburg positiv beendet", erklärte er. "Ich dachte, dass es nicht besser geht."

"Ich wollte bis zum Ende das Beste für den FCA", ergänzte er. Dabei verwies Weinzierl auf den "tollen Abschluss mit den internationalen Spielen". Der Fußballlehrer fügte aber auch hinzu, dass er den Entschluss, nach Gelsenkirchen zu gehen, keinesfalls bereue: "Ich bin froh über meine Entscheidung."


Weinzierl: "Hoffe, auf positiven Empfang"


Er glaube jedenfalls, sagte Weinzierl bereits zuvor dem "kicker", dass "die Augsburger Fans ein feines Gespür haben. Wir hatten viele gute Momente in den letzten vier Jahren. Ich hoffe, dass es vonseiten der Fans ein positiver Empfang wird. Aber man weiß ja nie."

Das Wiedersehen mit Weinzierl ist nicht das einzige für den FCA


Neben dem mit Weinzierl wird es am Samstag (15.30 Uhr, WWK-Arena Augsburg) ein weiteres Wiedersehen für den FCA geben: Mit der Schalker Chelsea-Leihgabe Abdul-Rahman Baba kehrt ein weiterer ehemaliger Akteur des FC Augsburg zurück in seine alte Heimspielstätte. Darauf freut sich auch FCA-Torhüter Marwin Hitz: "Ein toller Fußballer und ein guter Junger", sagte der Schweizer auf der Pressekonferenz am Donnerstag.

(David Libossek)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.