Michael Gregoritsch: "Sehe uns nicht als Abstiegskandidat Nummer eins"

Sein erstes Bundesligaspiel der Saison 2017/18 bestreitet der FC Augsburg am Samstag, 19. August, (15.30 Uhr) beim Hamburger SV. Neuzugang Michael Gregoritsch, der vor der Saison vom HSV in die Fuggerstadt wechselte, blickt dem Aufeinandertreffen freudig entgegen: „Ich freue mich auf das Spiel gegen den HSV. Ich habe dort viel Trubel erlebt, viel gelernt, mich wohl gefühlt und Freunde gefunden. Am Samstag wird es allerdings keine Freundschaft geben.“

Lehren aus Pokalniederlage vor Spiel gegen Hamburger SV

In der Pokal-Niederlage gegen den 1. FC Magdeburg hat die Mannschaft „weit unter ihrem Niveau gespielt“, wie Manuel Baum resümiert. „Die einfachsten Dinge sind nicht gelungen, wir haben viele technische Fehler gemacht. Das darf uns in Hamburg nicht passieren und wir wollen das Einstudierte wieder auf den Platz bringen“, ist sich Manuel Baum sicher. Die Mannschaft um Kapitän Daniel Baier hat also ihre Lehren aus dieser Partie gezogen und bereitet sich fokussiert auf den HSV vor.

Mit der Mannschaft aus der Elbmetropole trifft der FCA auf eine Mannschaft, „die meiner Meinung nach von ihrer Qualität nicht in die Tabellenregionen der letzten Saisons gehört. Mit ihrer stabilen Rückrunde in der vergangenen Saison hat der Hamburger SV etwas geschafft, woran nicht mehr viele geglaubt hatten – den Klassenerhalt“, lobt Manuel Baum.

Vielmehr Überraschung als Abstiegskandidat

Dennoch fahre der FCA mit Selbstbewusstsein nach Hamburg. Man sehe sich nicht als Abstiegskandidat Nr. 1, wie viele Experten behaupten. „Mir ist das egal, was andere für Statistiken benutzen, um diese Prognose abzugeben und über den FC Augsburg sagen“, schlägt Manuel Baum in die gleiche Kerbe wie Michael Gregoritsch: „Wenn alle meinen, dass wir der Abstiegskandidat schlechthin sind, dann wollen wir sie Lügen strafen. Wir wollen in dieser Saison positiv überraschen!“ Mit der Augsburger Spielidee eines aggressiven Spiels gegen den Ball, einem schnellen Umschaltspiel nach Balleroberung und einem kreativen, selbstbewussten und geradlinigen Offensivspiel wollen die Rot-Grün-Weißen den Klassenerhalt so früh wie möglich sichern.

Am Donnerstag standen alle Akteure bis auf Jan Moravek auf dem Trainingsplatz. Ihn plagen muskuläre Probleme, doch Baum gab direkt Entwarnung: „Das ist nichts schlimmes und war eine reine Vorsichtsmaßnahme.“ Zudem fehlte Raúl Bobadilla aufgrund seines Wechsel zu Borussia M’gladbach im Training.

1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.