Nach Sieg gegen Vizemeister Wolfsburg: AEV steht im Finale des Gäubodencups

Im vergangenen November glänzte Mark Cundari vor dem eigenen Tor, beim Gäubodencup gelang ihm ein Hattrick gegen Wolfsburg.

Traditionell findet in der zweiten Augusthälfte in Straubing „Bayerns zweitgrößtes Volksfest“ auf dem sogenannten Gäuboden statt – auf dem überdimensionierte Parkplatz gegenüber des Eisstadions stehen dann Fahrgeschäfte und Bierzelte. Traditionell veranstaltet der EHC Straubing während dieser Zeit ein Einladungsturnier, den „Gäuboden Cup“, zu dem meistens der AEV eingeladen wird. So auch dieses Jahr.

"Angstgegner AEV"

Augsburg hatte es im Halbfinale am Freitagnachmittag mit dem deutschen Vizemeister, den Grizzlys aus Wolfsburg zu tun, gegen den in der vergangenen Saison ausnahmslos gewonnen wurde. Auch in Straubing löste Mike Stewarts Team die Aufgabe trotz Startschwierigkeiten letztlich souverän. Diese bestanden aus vielen Strafzeiten im ersten Drittel, aus denen Pavel Gross‘ Mannschaft jedoch kaum Nutzen ziehen konnte. Im Tor ließ Jonathan Boutin nur den 1:1-Ausgleich durch Sharrow in der 16. Minute zu, für Augsburg hatte schon in der 2. Minute Verteidiger Mark Cundari nach schöner Kombination mit Neuzugang Daniel Schmölz und Gabe Guentzel getroffen.

Augsburg zieht davon nach Mark Cundaris Hattrick

Es ging also unentschieden ins Mitteldrittel, wo wieder Cundari früh zur erneuten Führung verwandelte, Hafenrichter und Rookie Marco Sternheimer hatten ihm aufgelegt. Sahen die mitgereisten Fans – etwa 300 hatten sich auf den Weg nach Niederbayern gemacht – in Dolomiten-Cup-Finale drei Tore von Scott Valentine, so war diesmal ein anderer Verteidiger treffsicher: Mark Cundari markierte kurz vor der zweiten Sirene auch noch das 3:1 und vollendete damit den Hattrick.

Finale gegen Ingolstadt

Zwar waren die Wolfsburger leicht ersatzgeschwächt angetreten, dass der AEV so hoch gewinnen würde hatten trotzdem nur wenige gedacht – zumal auch bei Augsburg mit TJ Trevelyan (setzte nach dem Lamb-Schuss an den Hals vom vergangenen Sonntag aus) und Trevor Parkes (kam verspätet von Team Canada vom Olympia-Sichtungsturnier aus Russland zurück) zwei wichtige Angreifer fehlten. Die weiteren Treffer erzielten nach zuletzt vielen Verteidiger-Toren mit Matt White und Aleksander Polaczek zwei Stürmer. Neuzugang White versenkte in der 49. Minute den Puck nach einem Guntzel-Pass hinter Nationaltorhüter Brückmann und Polaczeck setzte mit einem Schuss in den Winkel den Schlusspunkt (58. Min); zwischenzeitlich hatte Jeff Likens mit dem zweiten Grizzly-Tor für niedersächsische Hoffnung gesorgt (50. Minute).

Der Finalgegner wurde am Abend zwischen dem ERC Ingolstadt und Gastgeber Straubing ausgespielt: Die Schanzer setzten sich mit 4:1 gegen die Niederbayern durch und treffen am Sonntag auf den AEV. Das Spiel beginnt nachmittags um 14:30 Uhr; im Anschluss findet das "kleine Finale" um Platz 3 zwischen Wolfsburg und Straubing statt - der Gastgeber spielt beim Gäubodencup immer abends.

Hockey Day im Curt-Frenzel-Stadion

Zwischen den Spielen in Straubing steigt am Samstag ab 9:30 Uhr der „Hockey Day“ im Curt-Frenzel-Stadion: Um 10:00 Uhr gibt es ein Profi-Training zum Weißwurst-Frühstück, gefolgt von einer Skill Competition zusammen mit den AEV-Kleinschülern. Nach der Vorstellung der Nachwuchsteams dürfen sich die Schüler (U16) ab 14:30 Uhr in einem Testspiel gegen den EV Füssen beweisen.

Natürlich hat der Fanshop im Stadion geöffnet und ihm Rahmenprogramm ist auch für die kleinen Fans einiges geboten.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.