Neue Marionette für die FCA-Gegner: Räuber Hotzenplotz folgt auf LiSi

Der FC Augsburg überreicht künftig Räuber Hotzenplotz an die gegnerischen Mannschaften. (Foto: FC Augsburg)

Der FCA und die Augsburger Puppenkiste setzen auch in der Saison 2017/18 ihre Kooperation fort. An die gegnerischen Mannschaften wird bei jedem Heimspiel in der WWK ARENA eine Marionette aus der Augsburger Puppenkiste überreicht.

Nachdem in den letzten Jahren die Figuren „Prinzessin Li Si“, „Urmel aus dem Eis“, „Jim Knopf“, „Lukas der Lokomotivführer“ und „Kater Mikesch" übergeben worden sind, dürfen sich die Gastvereine in dieser Spielzeit auf Räuber Hotzenplotz freuen. Dieser wird am Samstag, 26. August, um 15.30 Uhr zum Saisonauftakt in der WWK ARENA erstmals an Borussia Mönchengladbach überreicht.

Neben dieser Geste runden unter anderem die Tor-Melodie „Eine Insel mit zweiBergen“ und der Kasperle, der weiterhin vor jedem Heimspiel seinen humoristischen Ergebnistipp abgibt, die Kooperation ab. Auch FCA-Vereinsmitglieder profitieren weiterhin wie gewohnt von der Zusammenarbeit. Sie erhalten bei einem Besuch im Puppenkisten-Museum ermäßigten Eintritt.

Zur Geschichte der neuen FCA-Marionette

Räuber Hotzenplotz überfälltKasperls Großmutter und klaut ihr ihre geliebte Kaffeemühle. Als Kasperl und sein Freund Sepperl beschließen, den Räuber Hotzenplotz mit einer List zu fangen, dreht der gerissene Räuber den Spieß um. Er stellt ihnen eine Falle und fängt sie. Kasperl kann jedoch entkommen und findet Zuflucht beim Zauberer Petrosilius Zwackelmann. Nach turbulenten Ereignissen wie einer Verwandlung in einen Gimpel endet Räuber Hotzenplotz im Gefängnis des unfähigen Wachtmeisters Alois Dimpfelmoser.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.