Panther können doch noch Siegen und schlagen Iserlohn mit 4:2

Simon Sezemsky zum 4:2 (Foto: G. Stadler)
 
Jaroslav Hafenrichter nach seinem Dosenöffner zum 1:0 (Foto: G. Stadler)
Augsburg: Curt-Frenzel-Stadion |

Mit einer guten Partie konnten die Augsburger Panther den Bann von zuletzt sieben Niederlagen in Folge brechen. Der Gegner aus Iserlohn trat als Tabellensiebter, mit 43 Punkten auf der Habenseite, im CFS an. Und musste sich mit 4:2 geschlagen geben. Simon Sezemsky steuerte mit seinem ersten DEL-Tor zugleich das Game-Winning-Goal bei. Mit dem vierten Panthertreffer am Freitagabend konnte Sezemsky sogar ein Doppelpack schnüren.

Hier geht's zur Bildergalerie

An diesem Freitag hatte Torhüter Olivier Roy Heimpremiere im Curt-Frenzel-Stadion. Mit einer starken Leistung trug er deutlich zum 4:2 Sieg gegen die Iserlohner Kampfhähne bei. Mit Alexander Polaczek war zudem nur ein Panther nicht einsatzfähig, Michael Davies musste auf der Tribüne platz nehmen. Das Leistungsgefälle der letzten Spiele zeigte sich aber an der Zuschauerzahl. Lediglich 4307 Zuschauer wollten die Partie Panther gegen Rooster sehen.

Drittel 1

Die Panther waren von Beginn an bemüht Druck auf das Iserlohner Tor auszuüben. Wie beispielsweise Trevor Parkes, der aus spitzem Winkel aber nur die Maske von Sebastian Dahm traf. Ein Hoher Stock der Gäste eröffnete das Reigen auf der Strafbank (Johann Larsson, 6.). Das Powerplay wollte aber nicht so recht in Schwung kommen. Bei einem Rooster Break konnte sich Olivier Roy mit gutem Stellungsspiel behaupten. Eine Einzelaktion von Thomas Holzmann war auf Augsburger Seite die gefährlichste Aktion in diesem Powerplay.
In der 10. Minute unterlief den Panthern ein Aufbaufehler und Ex-Panther Chad Bassen testete Roy mit einem Schlagschuss aus 3 m Entfernung. Der Neupanther konnte prima parieren.
In der 12. Minuten hatte die Panther mal wieder mangelndes Scheibenglück. Der Puck rutschte nach einer offensiven Aktion durch die Schoner von Sebastian Dahm und quer durch den Torraum. In der 16. Spielminute konnten die Panther schließlich den Führungstreffer erzielen. Jaroslav Hafenrichter verwertete einen Rebound zum 1:0. Der vorhergehende Schlagschuss kam von T. J. Trevelyan. Und Hafenrichter hatte gleich im Anschluss nochmals die Chance zu erhöhen, aber der Puck ging knapp über das Tor. In der 19. Minute musste Parkes wegen Beinstellens in die Kühlbox. Und das schwache Unterzahlspiel der Panther machte sich mal wieder alle Ehre. Eine Bogenlampe, die ganz unglücklich ihren Weg über Scott Valentine ins Tor fand, brachte den Ausgleich für die Gäste. Der offizielle Torschütze war Justin Florek in der 20 Minute, 12 Sekunden vor Drittelende.

Drittel 2

Mit einer Strafe gegen die Rooster ging es ins zweite Drittel. Sasa Martinovic musste wegen Behinderung in den Hühnerkäfig (21.). Aber die vermeintliche Paradedisziplin der Panther kam nicht zur Entfaltung. Und weiter ging es mit gefälligem Offensivspiel der Panther, nur Tore wollten nicht fallen. In der 28. Minute ginge es dann überfallartig. Matt White legte für Scott Valentine auf, dessen Onetimer konnte Dahm nur prallen lassen und dann war Trevor Parkes zur Stelle: 2:1 (28.). Mit einem Alleingang hätte White, nur kurz nach der Führung, nochmals erhöhen können, aber Dahm war hellwach und konnte parieren. In der 32. Minute musste Travis Turnbull wegen Beinstellen eine kurze Auszeit nehmen. Und die numerische Überzahl konnte endlich genutzt werden. Aus der Mitteldistanz konnte Simon Sezemsky per Schlagschuss sein erstes DEL-Tor zum 3:1 erzielen. In der 38. Minute hatte Marc Cundari dann wieder die Seuche am Schläger, denn nur so lässt sich erklären wie man ein völlig leeres Tor nicht treffen kann. Auf der Gegenseite stellte der neue Panthergoalie mehrmals sein Potential unter Beweis, u. a. gegen Jack Combs (39.).

Drittel 3

Und der Vorsprung schmolz. Zwei Minuten nach Drittelbeginn konnte Jason Jaspers das 3:2 nach einem Solo erzielen. Die besagte Seuche hatte sich mittlerweile auf den Schläger von Hafenrichter geschlichen. In der 50. Minute musste sich Hafenrichter regelrecht ins Zeugen legen um den Puck über das leere Tor zu schaufeln. Nur eine Minute später hatte Parkes gleich zweimal die Chance auf einen Treffer. Aber auch er konnte die Scheibe im verwaisten Roostertor nicht unterbringen. Eine wenig clevere Strafe durch Dieter Orendorz (Haken) brachte die Panther nochmals in Überzahl (55.). Der Treffer in der 56. Minute wurde nach Studium des Videobeweises dann auch gegeben. Scharfschütze zum 4:2 war Simon Sezemsky mit seinem zweiten DEL-Tor.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.