Perfekter Saisonstart: Panther siegen in Düsseldorf

Scorer unter sich: Drew LeBlanc (zwei Assists) beglückwünscht Trevor Parkes (zwei Tore) und Mike Davies (ein Tor).
 
Drei rheinische Konkurrenten am Stck: Hier feiern die AEV-Fans den Sieg im Testspiel gegen den KEC, es folgte das 4:2 in Düsseldorf. Und alle hoffen auf einen weiteren Sieg in Krefeld am Sonntag.
Düsseldorf: ISS Dome |

Wegen der Schulferien in Bayern und dem Plärrer auf dem Kleinen Exerzierplatz starten die Augsburger Panther mit zwei Auswärtsspielen im Rheinland in die Saison 2017/18. Das erste Spiel in Düsseldorf war ein perfektes Auswärtsspiel: Ein sehr guter Goalie, effiziente Stürmer und funktionierende Special Teams sorgten für einen 4:2-Sieg bei der Düsseldorfer EG.

Überragender Boutin hält AEV im Spiel

Trainer Mike Stewart vertraute auf Jonathan Boutin im Tor, und der zahlte dieses gleich zu Beginn mehrfach zurück, denn die DEG startete nach zwei Abtast-Minuten furios in die Saison: Lewandowski, Machacek und mehrmals Ebner prüften Boutin, Augsburg kam nur selten vors von Mathias Niederberger gehütete DEG-Tor. Nach einer Riesenchance für den Ex-Augsburger Spencer Machacek ging es mal wieder vorwärts. Eigentlich hatten die Düsseldorfer den Konter souverän gestoppt, aber dann hatte Tim Conboy einen Blackout: Völlig unbedrängt passte er quer durchs eigene Drittel, direkt auf Evan Trupp, der das Geschenk dankbar annahm , ein paar Schritte auf Niederberger zufuhr und den Puck ins Tor hämmerte – das 1:0 fiel quasi wie aus dem Nichts. Die DEG marschierte weiter, und ihre Schützen scheiterten weiterhin an Boutin: Großchancen von Ebner, Bordson und Alex Barta landeten am Schoner, an der Schulter oder in der Fanghand des AEV-Goalies.

Fünf gegen drei - die Spezialität des AEV

Nach dem Powerbreak bekamen die Rheinländer eine doppelte Überzahl zugesprochen, denn kurz hintereinander mussten Mike Davies und Arvids Rekis auf der Strafbank platznehmen, eineinhalb Minuten lang belagerten fünf Düsseldorfer das von nur drei Augsburgern bewachte Tor. Und dann war da noch der Torhüter, der vor allem Welsh an seinem Können zweifeln ließ.

Die ausgelassene Powerplay-Möglichkeit sollte sich rächen: Erst kam es zu einem kleinen Gerangel neben dem DEG-Tor zwischen Hafenrichter und Strodl, bei dem sich verbotenerweise Haase einmischte, Sekunden darauf dann ein Bandencheck durch Picard – jetzt durfte Augsburg doppeltes Powerplay spielen. Es dauerte nicht lang bis zu einem genialen Pass von Drew LeBlanc und der Weg war frei fürs 2:0 durch Mike Davies (16. Minute). Mark Cundari hatte nachlegen können, aber jetzt war Niederberger auf dem Posten.

Zwei Treffer von Parkes

Das Mitteldrittel begann zerfahren, die Teams egalisierten sich jetzt: Düsseldorf zeigte erst ein starkes Unterzahlspiel - einzig ein Schuss knapp übers Tor von LeBlanc gelang dem AEV in den knapp zwei Minuten, dann steckten die Rheinländer etwas zurück. Hatte das Anrennen gegen den kaltblütigen AEV schon Spuren hinterlassen? Die defensivere Taktik war erfolgreich, denn jetzt stürmte Augsburg glücklos und die DEG traf: Drei Düsseldorfer konterten gegen zwei Augsburger, dann war Boutin erstmals geschlagen (1:2 durch Cäpt’n Darryl Boyce in der 27. Minute). Lang konnten sich die Heimfans nicht freuen, dann stellte Trevor Parkes den alten Abstand wieder her, wieder glänzend vorbereitet durch Spielmacher LeBlancs Rückhandpass (33. Minute).

Nach einer Trevelyan-Chance packte Boutin den Save des Spiels aus: Jeremy Welshs Schuss aus kurzer Distanz landete in seiner Fanghand, wieder verging ein Unterzahlspiel torlos. Gegen Alex Bartas Spurt die Bande entlang war der wieder vollzählige AEV dann machtlos: Pass von außen auf Daniel Weiß, und im ISS Dome wurde es wieder lauter: Rekis wurde nach einem Beinstellen kurz geschmäht, dann wollten die Fans den Ausgleich. Ihrem lautstarken Wunsch wurde nicht entsprochen, Boots und seine Abwehr-Mauer hatten wieder was dagegen.

Im Schlussabschnitt sahen die Zuschauer wieder Chancen für beide Teams, die Entscheidung fiel während des nächsten Überzahlspiels: Gabe Guentzel hatte abgezogen, Parkes die Kelle in die Flugbahn gehalten: 4:2 nach 53 Minuten, danach war der Wille der Rheinländer gebrochen und Augsburg fuhr mit drei Punkten im Gepäck 30 Kilometer weiter nach Krefeld.

Aufs Rheinland-Wochenende folgen Bayern-Derbys

Dort findet am Sonntagnachmittag das zweite Spiel des rheinischen Wochenendes statt, Spielbeginn ist um 14:00 Uhr. Nach den NRW-Spielen stehen am zweiten Wochenende zwei bayerische Derbys an: Das erste Heimspiel findet am kommenden Freitag statt, ab 19:30 Uhr gastiert der EHC Straubing im Curt-Frenzel-Stadion und am Sonntag um 19:00 Uhr treten die Panther beim ERC Ingolstadt an.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.