Pokaldesaster in Magdeburg: FC Augsburg verpatzt Generalprobe

Hat vor dem Bundesligastart noch viel Arbeit vor sich: Trainer Manuel Baum (Foto: David Libossek)

Der FC Augsburg verpatzt den Pflichtspielauftakt in die Saison 2017/18 beim FC Magdeburg mit 0:2 und verabschiedet sich damit früh aus dem DFB-Pokal. Vor dem Bundesligaauftakt am kommenden Samstag gegen den ebenfalls aus dem Pokal ausgeschiedenen Hamburger SV bleiben einige offene Baustellen für Manuel Baum und sein Team.

Lange Zeit tat sich der FC Augsburg schwer, gegen das hohe Pressing der Magdeburger einen geordneten Spielaufbau zu Stande zu bekommen. Ungewöhnlich viele Fehlpässe der Mittelfeldzentrale, bestehend aus Neu-Kapitän Daniel Baier und Rani Khedira, der überraschend den Vorzug vor Ja-Cheol Koo erhalten hatte, verhinderten häufig ein schnelles Umschaltspiel gegen die zahlreichen Lücken in der Magdeburger Hintermannschaft.

Erst in der 22. Minute konnte der FCA die erste Abschlussaktion der Partie durch Jonathan Schmid verbuchen. Zu den wenigen auffälligeren Spielern auf Seiten der Fuggerstädter zählte Schmids Pendant auf der linken Offensivseite, Marcel Heller. Trotz teilweise noch offensichtlich fehlender Abstimmung mit seinen Mitspielern konnte der Neuzugang von Darmstadt 98 seine Gefährlichkeit durch kurze Sprints hinter die gegnerische Verteidigungslinie immerhin mehrmals andeuten.

Unfreiwillig im Mittelpunkt stand kurz vor der Pause dann auch Torhüter Marwin Hitz, der trotz anhaltender Wechselspekulationen auch zum Pflichtspielauftakt der neuen Saison das Tor des FCA hütete. Nach einer Flanke von der linken Seite rettet der Schweizer gleich doppelt gegen Kopfball und Nachschuss des Magdeburgers Christian Beck und hielt so das Unentschieden zur Halbzeit.

Nach der Pause zeigte sich der FCA griffiger in den Zweikämpfen aber verpasste es weiterhin sich klare Torchancen zu erspielen. Zu häufig verhinderten leichtsinnige Ballverluste und Fehlpässe in allen Mannschaftsteilen vielversprechende Konteraktionen noch in der Entstehung.
In der 73. Minute hatte der FC Augsburg dann zusätzlich Pech als Schiedsrichter Winkmann einen klaren Handelfmeter nach Abschlussaktion des eingewechselten Sergio Córdova verweigerte.

Als sich bereits eine Verlängerung der zähen Partie andeutete, versetzte den FC Magdeburg den Bundesligisten schließlich endgültig in Schock. Nach einem Freistoß von der rechten Seite landete der Ball im Strafraum frei vor Christian Beck, der mühelos zur Führung für die Gastgeber einnetzte. Als Marwin Hitz sein Tor in der Nachspielzeit der Partie für einen eigenen Eckball verließ erhöhte Tobias Schwede auf den 0:2 Endstand.

Nach einer kollektiv unzureichenden Leistung steht der FC Augsburg vor dem Bundesligastart beim Hamburger SV nun vor einer arbeitsintensiven Woche. Gegen die Hanseaten wird sich die Mannschaft vor allem im Spielaufbau und der Chancenerarbeitung deutlich steigern müssen um zu punkten.

Die Aufstellung des FC Augsburg:

Hitz – Framberger, Gouweleeuw, Hinteregger, Max – Khedira, Baier, Schmid, Gregoritsch (74. Koo), Heller (68. Cordova) - Finnbogason
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.