Raphael Framberger beim FC Augsburg-Sieg in Wolfsburg: Actionheld ohne Wikipedia-Eintrag

Stolz, zum erweiterten Kader des FC Augsburg zu gehören: Raphael Framberger auf dem offiziellen Spielerfoto. In Wolfsburg feiert er sein Bundesligadebüt - und zwar ein starkes. (Foto: Klaus Rainer Krieger)

Raphael Framberger hat nicht einmal einen Wikipedia-Eintrag - aber seit Samstag seinen langersehnten ersten Bundesliga-Einsatz. Das Augsburger Eigengewächs liefert einen mehr als soliden Auftritt im Auswärtsspiel des FC Augsburg beim VfL Wolfsburg, eine Torvorlage inklusive. Sportchef Stefan Reuter gerät in Schwärmen.

Im dritten Anlauf ist es soweit. Wieder startet Raphael Framberger auf der rechten Seite durch, wie die beiden Male zuvor bedient ihn Halil Altintop mit einem präzisen Pass. Einige Minuten vorher hatte Raúl Bobadilla seine Ablage nicht nutzen können, kurz darauf war seine Flanke etwas zu lang geraten. Nun aber sitzt sein Abspiel. Flach, scharf und genau - Dominik Kohr hält den Fuß hinein und der FC Augsburg siegt 2:1 in Wolfsburg beim VfL, der zuvor drei Partien in Serie gewonnen hatte.

Raphael Framberger wird von Kohr und den Kollegen in die Arme genommen. Er ist angekommen. An dem Ort, von dem er im Januar vergangenen Jahres ganz weit entfernt schien: der Bundesliga.

Raphael Framberger: Ein unscheinbarer Profi

Dabei gehört Framberger bereits seit 2013 dem erweiterten Kader des FC Augsburg an, zählt jedoch eher zur Kategorie der unscheinbaren Profis. So sucht man ihn gar auf Wikipedia vergebens: Jener Internetplattform, die für nahezu alles Erdenkliche einen (meist) erklärenden Eintrag beinhaltet. Der Weißwurstäquator ist zu finden, der Hügel mit der längsten Ortsbezeichnung der Welt (Taumatawhakatangihangakoauauotamateaturipukakapikimaungahoronukupokaiwhenuakitanatahu, ein neuseeländischer Hügel in der Sprache der Maori) oder Habertsweiler, ein Ortsteil von Langenneufnach im Landkreis Augsburg.

Das einzige Framberger-Suchergebnis ist Daniel Framberger, der ältere Bruder von Raphael. 2009 lief der in der zweiten Liga für den FC Augsburg in Kaiserslautern auf. Heute kickt er beim TSV Schwaben West in der Bezirksliga. "Sein Bruder Raphael ist ebenfalls aktiver Fußballspieler. Derzeit ist der 18-Jährige im Nachwuchs des FC Augsburg aktiv", heißt es in dem leicht überholten Artikel.

Kein Undercut, keine Unterarm-Tattoos: Youngster ohne Hype

Raphael ist mittlerweile 21 Jahre alt. Und er hat seit diesem Samstag seinen ersten Bundesligaeinsatz im Lebenslauf stehen, die erste Torvorlage inklusive. Nicht nur dass noch niemand einen Wikipedia-Artikel über ihn verfasst hat, zeigt, dass er alles andere als der gehypte Klischee-Youngster ist, wie ihn die heutige Zeit oft hervorbringt. Er präsentiert nicht täglich seine Klamotten-Shopping-Ergebnisse auf Facebook oder Instagram, er hat keine blondierte Undercut-Irokesen-Frisur oder tattooübersäte Unterarme.

Im Gegenteil: Ein Social-Media-Profil sucht man zumindest auf Google vergebens, in seinen Haaren trägt er nicht einmal Gel - das Spektakulärste an ihm sind am Samstagnachmittag in Wolfsburg die gelben Kickstiefel an seinen Füßen.

Framberger gegen Ntep: Es geht schlecht los

Sein Auftritt in seiner allerersten Bundesligapartie ist zunächst ebenso solide - vielleicht sogar etwas mehr als das. Sein Gegenspieler ist kein Geringerer als Paul-Georges Ntep. Wolfsburgs gefeierter Neuzugang, der in seiner Premiere gegen den Hamburger SV den Siegtreffer auflegte.

Und es geht denkbar schlecht los für den Augsburger Debütanten. Nach nur drei Minuten entwischt ihm der flinke Franzose, Framberger greift an dessen Schulter, Ntep fällt. Freistoß Yunus Malli, Tor Mario Gomez.

"Frambo" mit dem Stallone-Moment

Doch Framberger bleibt gelassen. Das Vertrauen von Trainer Manuel Baum zahlt sich aus. Der FCA, durch den kurzfristigen Ausfall von Daniel Baier noch mehr als ohnehin schon gebeutelt, kommt besser in die Partie. Framberger, der den grippekranken Verhaegh ersetzt, trägt wesentlich dazu bei. Unaufgeregt bestreitet er seine Zweikämpfe, antizipiert gut, fängt Anspiele ab und verhindert dadurch, dass Ntep überhaupt erst an den Ball kommt.

Gerade Jan Moravek, aber auch der überraschend engagiert nach hinten arbeitende Takashi Usami, unterstützen ihn dabei, die linke Seite des VfL matt zu setzen. Der FC Augsburg ist nun die bessere Elf, gleicht durch den agilen Altintop verdient aus.

"Frambo" nennt der FCA Framberger auf dem vereinseigenen Twitter-Auftritt. Und nach 38 Minuten hat das tatsächlich etwas vom oberkörperfreien Actionhelden mit dem roten Haarband. "Frambo" allein gegen alle: Moravek vertändelt im Mittelfeld den Ball und der Rechtsverteidiger klärt als letzter Mann mit der Fußspitze gegen Ntep und den mitgelaufenen Gomez.

Von Cosmos Aystetten zum Bundesliga-Assistgeber

In Halbzeit zwei bleibt Wolfsburg weitestgehend harm- und ideenlos in der Offensive. Und Framberger traut sich nun auch nach vorne.

Was folgt, ist eben jener dritte Lauf. Framberger, der 2004 vom SV Cosmos Aystetten in die Jugend des FC Augsburg wechselte. Der in der U15-Nationalmannschaft gegen Estland 90 Minuten absolvierte und 41 in der U17 gegen Israel. Der im Januar 2016 einen Kreuzbandriss erlitt und für den die erhoffte Profilaufbahn scheinbar in weite Ferne rückte. Der nach seiner Rückkehr Anfang November eine Minute für die Regionalligamannschaft des FC Augsburg in Illertissen spielte und seine ersten 90 drei Wochen später beim 1:2 in Buchbach absolvierte.

Er, Raphael Framberger, legt ein Bundesligator auf.

Stefan Reuter: "Erster Augsburger in der Bundesliga-Startelf. Das freut mich"

Ein Angriff, der laut Sportchef Stefan Reuter genauso einstudiert wurde. "Eine enorme Schnelligkeit", attestiert ihm Reuter im Interview mit "Sky" und ergänzt: "Ein tolles Spiel. Der erste Augsburger in der Bundesliga-Startelf, das freut mich ganz besonders."

Ideale Zitate für einen künftigen Wikipedia-Eintrag.
2
Diesen Autoren gefällt das:
1 Kommentar
5.154
Sebastian Summer aus Aystetten | 28.01.2017 | 19:33  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.