Starkes Finish: AEV mit Auftaktsieg in Nürnberg

Hielt sein Team im Spiel, und das dankte es ihm mit zwei späten Toren: Goalie Jonathan Boutin
 
Scott Valentines verunglückter Schuss in der 56. Minute trudelte als Bogenlampe ins Nürnberger Tor - der Ausgleich fiel glücklich, war aber verdient.

Traumstart für den Augsburg in Nürnberg! Ausgerechnet in Franken, wo das Siegen ganz besonders schwer ist, musste der AEV zum ersten Saisonspiel antreten. Und ausgerechnet jetzt konnte einer der seltenen Siege in Nürnberg gefeiert werden.

Boutin startet nervös ...

Mike Stewart hatte im Sommer das Team ziemlich umgekrempelt: Mit Mike Cundari, Scott Valentine soll die Abwehr stabilisiert werden; Mike Davies, Evan Trupp, David Stieler und Jaroslav Hafenrichter den Sturm schneller machen, und der letzte Neuzugang Trevor Parkes ein wenig Härte ins Angriffsspiel bringen. Im Tor versucht man es nach zwei Reinfällen mit Ex-NHL-Keepern weniger prominent: Jonathan Boutin wechselte aus Freiburg, dem Fast-Absteiger der zweiten Liga an den Lech. Der große Deutsch-Kanadier belohnte das in ihn gesetzte Vertrauen im ersten Spiel. Anfangs agierte er noch unsicher, vermasselte zwei Ausflüge hinters eigene Tor, konnte sich aber im Lauf des umkämpften Spiels steigern. Vor einem Monat musste er beim Gäuboden Cup gegen denselben Gegner noch vier Pucks aus seinem Netz fischen, das war Vorbereitung und die einzige Niederlage des AEV in der Pre-Season. Jetzt, wo es um richtige Punkte geht, war er auf jeden Fall voll da und hielt, was zu halten war. Auch Nürnbergs Topreihe - Reinprecht, Reimer und Ehliz waren vergangene Saison der Topsturm der Liga - biss sich an ihm die Zähne aus.

... und steigert sich

Der AEV war nach kleinen Anfangsschwierigkeiten im Spiel und hatte auch seine Chancen - Treffer fielen im ersten Drittel jedoch keine. Beim ersten Powerplay im Mitteldrittel war Boutin dann machtlos: Ehliz hämmerte von der Blauen Linie aufs Tor, Boutin war die Sicht auf den Puck versperrt, und der wurde auch noch von einem Schlittschuh abgefälscht (23. Min.). Doch der AEV ließ sich von der Nürnberger Führung nicht aus der Ruhe bringen. Jochen Reimer im Ice-Tigers-Tor hatte alle Hände voll zu tun, um Hochkaräter zu entschärfen.

Valentine und Trevelyan treffen im Schlusspurt

Im Schlussabschnitt das gleiche Bild: Augsburg mit einem sehr guten Auswärtsspiel, nur die Chancenverwertung passte nicht. Während über einer Minute doppelter Überzahl liegt der Ausgleichstreffer in der Luft, jedoch er fällt nicht. Fünf Minuten vor Spielende ist es endlich so weit: Der erste Saisontreffer war ein fieser und dreckiger. Verteidiger Scott Valentine fährt von der Bande Richtung Tor, schießt, der Puck wird nach oben abgefälscht - und fällt über Torhüter Jochen Reimer ins Netz. Jetzt hat Augsburg Blut geleckt, und auch die Nürnberger wollen den Sieg. Chancen auf beiden Seiten, die guten Goalies parieren alles - drei Minuten lang. Dann der entscheidende Fehler, und er passiert Ice Tiger Mebus, der den anstürmenden T.J. Trevelyan mit einem (Alp)-Traumpass bedient - der AEV-Torjäger hämmert den Puck zum Sieg in den Kasten.

Drew LeBlanc verletzt - Sonntag gegen Krefeld

Mit drei Punkten aus Franken im Gepäck geht es am Sonntag zuhause gegen die Krefeld Pinguine, die mit einem 4:3-Sieg gegen Mannheim ebenfalls gut in die Saison starteten. Nicht im Kader sind Arvids Rekis, der schon in Nürnberg wegen einer Fußverletzung ausfiel und Center Drew LeBlanc, der in Nürnberg mit einer Handverletzung ausschied. Spielbeginn im Curt-Frenzel-Stadion ist um 19 Uhr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.